Samstag, 18. Dezember 2010

Deine Worte

Tausend kleine Lügen,
wie oft willst du mich betrügen?
Tausend scharfe Messer,
der Schmerz macht alles besser.

Blutiges Versprechen für Ewigkeiten,
es wird weh tun, zu allen Zeiten,
aber was ist nur der Schmerz
wert, tief in meinem Herz'?

Ich bin wertlos wie die Zeit,
mein letzter Schritt ist nicht weit,
lass uns springen, fliegen,
wie die Vöglein, lass uns fliegen.

Alles wird für mich ausgesucht,
nur eins ist mein: Das Ende



Guten Tag meine Leser,

heute gibt es einmal wieder ein Gedicht.

Ich habe es wegen einer Person geschrieben, die einmal mein Leben ausgemacht hat. Wir waren beste Freunde, über 6 Jahre lang. Bis ich sie dieses Jahr über E-Mail eiskalt abserviert habe. Sie gibt mir nach wie vor an allem die Schuld, dabei trage ich an dem ganzen die wenigste Schuld.

Viele kennen das ja, man hat kaum Geheimnisse voreinander als beste Freundinnen. Im großen und ganzen war es auch bei uns so, aber man kann ich halt nicht alle Dinge erzählen. Nach und nach hatte ich ihr von den vielen negativen Dingen in meinem Leben erzählt, immer nur ein kleines Stück.
Und genau daraus hat sie mir einen Strick gedreht. Eine Freundschaft kann ja nicht so funktionieren, wenn man nicht alles voneinander weiß.
Da frage ich mich immer, was die Leute denn von mir hören wollen?
Wie oft ich schon zusammen geschlagen wurden bin und wie oft mir schon Unrecht getan wurde?
Oder wie mies mein Leben doch ist, obwohl ich nach Außen hin ein sehr gutes Leben führe?
Wie schlecht meine Kindheit war, obwohl ich so viele Dinge hatte, die andere nicht hatten?
Wie oft ich schon versucht habe einfach zu wegrennen und Lebewohl zu sagen?

Warum können es die Leute nicht verstehen...? Es gibt Geheimnisse, die sollten auch Geheimnisse bleiben. Immer wenn man von solchen negativen Erlebnissen erzählt, tun sie es als nichtig ab. Man kann sich ja auch schlecht in etwas hinein versetzen, was man noch nie erlebt hat. Wenn man 9 Jahre am Stück pausenlos das Mobbingopfer war, dann kann man irgendwann nicht mehr. Und es gibt nicht immer die Möglichkeit sich zu wehren, das ist Quatsch. Als ich zurück geschlagen habe, wurde ich ausgelacht. Bei Gegenwehr haben sie mich festgehalten und immer wieder zugeschlagen. Jeder wusste davon, aber keiner half. Ich habe mich nie als Opfer angeboten, ich habe immer versucht aus dem Teufelskreis heraus zu kommen. Aber egal wie viele Freunde ich gewann, ich habe nie einen Ausweg gefunden.

Es ist nicht so, als würde ich meinen Freunden misstrauen. Aber ich schweige lieber, anstatt andere mit meinen Sorgen zu belasten.

Viele liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen