Dienstag, 25. Januar 2011

Falscher Film

Guten Abend :)

Heute gibt es weder Bilder, noch irgendein Gedicht. Dafür aber ein Eindruck von meinem Leben. Erst einmal vorweg: die Überschrift passt perfekt dazu.

Gestern Nachmittag bin ich kurz vor 18Uhr im strömenden Regen im Dunkeln heimgefahren. Wie immer nahm ich die Abkürzung(gehört dem Dorf die Straße, der normale Weg ist halt der "offiziellere"). Mir kam die ganze Zeit kein Auto entgegen, was für die Uhrzeit absolut normal ist.
Dann kurz vor Ende der 1km langen Strecke kam mir ein Geländewagen mit Warnblinker und Fernlicht entgegen. Ich hab vorbildlich angehalten, hab einmal Lichthupe gemacht und hab mich dann ganz langsam auf den unbefestigten Seitenstreifen begeben mit meinem Auto. Die Straße ist nicht sonderlich breit und die Fahrerin hat es weder eingesehen abzublenden, noch irgendwie einmal ganz außen zu fahren. Das Verhalten ist ganz normal hier bei manchen, der Warnblinker auch.
Ich fahre also ganz langsam immer weiter und sehe nur in weiter Ferne hinter der Kurve ein gelbes Licht, wie eins von der Müllabfuhr. Es sah nicht so aus, als wäre die Straße dort passierbar, also hielt ich an. Es ist schwierig etwas zu erkennen, wenn es wie aus Eimern schüttet und es leicht neblig ist.
Irgendwann sah ich eine Kuhherde auf mich zurasen. Dahinter war direkt ein großer Traktor. Ich hab erst einmal in den Rückspiegel geguckt, aber da war natürlich diese komische Frau mit ihrem Geländewagen, direkt hinter mir. Irgendwann hat sie wohl auch einmal gerafft, was da auf uns zukommt. Sie fuhr zurück, ich fuhr zurück. Irgendwann kam die Kuhherde 5m vor meinem Auto zum Stehen, samt Traktor. Mein Abblendlicht schreckt wohl ab, wenigstens etwas :) Um die Person hinter mir habe ich mich nicht so gekümmert, schließlich habe ich im Seitenspiegel immer noch ihr Fernlicht gesehen und durch den Regen hat es mich einfach zu sehr geblendet.
Ich starrte die Kühe an und die starrten mich an. Ich fragte mich die ganze Zeit, warum sie nicht einfach den Feldweg rechts von mir benutzen. Ich war gute 3m davon entfernt, also wo war das Problem?!
Plötzlich wird meine Fahrertür aufgerissen, weshalb ich mich fast zu Tode erschrocken habe. Normalerweise verriegele ich oft das Auto von innen, aber heute hatte ich es glatt vergessen. Die Frau hatte mich laut angeschrien: "Wann kapieren SIE endlich, dass da eine HERDE kommt und sie zurückfahren MÜSSEN?!"
Sie hat scheinbar dazu gehört, folglich hätte sie mir einfach mal sagen können, dass ich nicht weiter fahren darf. Aber nein, es regnet ja, die arme Frisur. Meine Autotür wurde zugeknallt und ich war echt kurz davor ihr nach zu sprinten und ihr einfach einmal einen Kinnhaken zu geben. Ich kann schlecht rückwärts fahren, wenn ich durch das Licht nichts sehe. Ich hatte dann halt einen Meter zurück gesetzt, was aber auch schon sehr heikel war.
Die Kuhherde und der Traktor verschwanden im Feldweg, ich fuhr weiter und sah im Rückspiegel, dass die Frau denen hinterher fuhr. Mal schauen, ob sie mich jetzt bei der Polizei oder dem Bürgermeister melden :) Ich warte darauf, da ich leider das Nummernschild vergesse hatte zu notieren.

Ich wohne jetzt über 19 Jahre hier und hier sind einige Bauern. Mir ist noch nie einer untergekommen, der seine Tiere so mies behandelt. Man bringt die Kühe nicht im Dunkeln und bei strömenden Regen zu einer anderen Weide. Besonders nicht, wenn man dafür eine öffentliche Straße passieren muss und nicht in der Lage ist, diese auf irgendeine Art und Weise zu sperren. Man geht zudem mit der Herde mit, man sitzt nicht hinten im Traktor und vorne im Geländewagen. Und tut mir Leid, ich halte nicht wegen jedem an, der wieder Theater macht. Den Unterschied zwischen Fernlicht und Abblendlicht kennen hier einige nicht und Warnblinker sieht man halt schon einmal, na und?! Es würde einfach einmal helfen, wenn man aussteigt, lieb an die Scheibe klopft und demjenigen das erklärt. Aber aussteigen und einen so derart anzuschreien ist unangebracht und zeugt von mangelnder Intelligenz.
Ich bin mir mittlerweile 100%ig sicher, dass ich die Person auch nicht kenne. Die Tierärzte waren es nicht, da die viel größere Geländewagen hier fahren. Die restlichen Bauern treiben ihr Kühe zu Fuß oder mit speziellen Laufgehegen. Ich war schon einmal mitgegangen um Kühe in den Stall treiben. Selbst der Bauer mit den ganz vielen Kühen aus dem Nachbardorf hatte die nie mit dem Traktor so verfolgt.

Viele liebe Grüße
Pea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen