Samstag, 19. Februar 2011

Aufruf

Die Federn malen unsren Lebenslauf,
schon von Anfang an,
sie führten dich zu mir,
führten uns zusammen und auseinander,
brachten uns zu den besten Plätzen,
spielten mit unseren Gemütern,
malten unseren Lebenslauf bis zum Ende,
bis sie nur noch Blut hatten,
sich die Federn blutrot verfärbten,
weil die Zeit sich dem Ende neigte,
mir alles nahm was ich hat',
trotz' der rohen Gewalt die sie anwedete,
hab ich es bis zu letzt nicht bemerkt,
der Laster raste mit meinem Herz,
er nahm mir dich und färbte alles,
die Straße und die Federn blutrot...
~

Guten Nachmittag liebe Leser!

Meine Welt steht momentan Kopf, die Gründe dafür werde ich nicht nennen. Es ist nicht einfaches, es ist nichts simples. Also kommt mir nicht mit den Worten, ich würde aus einer Mücke einen Elefanten machen. Die Mücke brauche ich nicht dafür, ein Elefant ist auch ohne meine Arbeit in meinem Leben erschienen.

Bitte unterlasst es ein Urteil über mich zu fällen. Es ist mein Leben, es ist mein Scherbenhaufen und es ist meine Aufgabe damit klar zu kommen. Dieser werde ich voll und ganz gerecht zur Zeit. Es ist irrsinnig zu glauben, dass ich auf meinem Blog/Twitteraccount mein Leben auf einem Präsentierteller serviere. Ich bin es einfach nur Leid, dass sich wildfremde ein Urteil über mein Leben erlauben.

Viele liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen