Montag, 21. Februar 2011

Ein letztes Mal


Guten Abend ♥

Hier ist das versprochene Bild :) Wenn man drauf klickt, dann wird es ein wenig größer.

Das Bild ist jetzt schon 5 Jahre alt. Es ist 2006 entstanden. Zu der Zeit ist vieles in die Richtung entstanden, da ich in dem Jahr auch sehr viele Probleme hatte(hatte über 10kg abgenommen und mein Körper fand jegliches Essen über Monate bah... Mein BMI war zeitweise unter 16. Grund war ein ignoranter Arzt).

Der Rest des Beitrags dient jetzt auch nur zur Erklärung des Bildes selbst. Man kann es natürlich so auffassen, wie man möchte.
Die Hand schreibt mit ihrem eigenen Blut das Kanji 好"kou". Das bedeutet so viel wie friedlich, schön mögen und vieles mehr. Im Zusammenhang mit den Worten "for the last time" hat es etwas endgültiges. Ganz so als würde man vor dem Tode jemandem noch einmal seine Liebe gestehen :) Genau dieses Bild hatte ich auch im Kopf. Zu der Zeit habe ich mich oft mit dem Thema Selbstmord beschäftigt und auch allgemein mit dem Thema Tod. Wahrscheinlich gingen mir deshalb auch so viele Dinge in dem Moment durch den Kopf. Mittlerweile kann ich distanzierter an die Sachen dran gehen und ich komme auch mit meiner Vergangenheit klar. Man muss die Vergangenheit akzeptieren, um weiter gehen zu können. Auch wenn ich immer noch auf Glasscherben laufe macht es mir nichts aus.
Aus dem Uhrglas ist ein Stück raus gebrochen, das heißt die Zeit ist um. Oder auch gekommen. Es betont noch einmal das endgültige.
Ganz oben ist ein Blutfleck.
Die Hand wurde mit Lila gemalt. Es ist meine Lieblingsfarbe(zudem ist der Stift metallic ♥).
Als Untergrund habe ich Pappe benutzt. Das Bild ist in der Schule entstanden und da hatte ich nur Pappe. Ich wollte für so ein Bild kein kariertes Papier oder ähnliches benutzen.
Warum gerade in der Schule?
Nicht aus Langweile.
Ich habe während der Realschulzeit viel mit Mobbing zu tun gehabt. Ich war nicht nur einmal das Opfer. Warum ich mich nicht gewehrt habe? Natürlich habe ich mich gewehrt, aber das hat nicht geholfen. Ich wurde von fremden Schülerinnen(!) geschlagen, einfachso. Der Direktor, die Lehrer, alle wussten davon. Warum die nichts gemacht haben? Ich wars ja selbst Schuld und würde mich absichtlich ausgrenzen!
Wenn keiner einem zuhört, dann redet man irgendwann nicht mehr.
2006 und 2007 waren die beiden letzten Jahre auf der Schule und meine Noten waren auch noch nie so schlecht. Das Mobbing und der Stress daheim und der nicht-existente Freundeskreis zu dem Zeitpunkt hatte seine Spuren hinterlassen. Hier im Dorf war ich nämlich auch das Lieblingsopfer unter den Jugendlichen.
Aber mittlerweile ist es mir alles egal.
Ich bin deshalb stark geworden, stärker als die Täter es je sein werden.
Mein Selbstbewusstsein ist mittlerweile so groß, dass mir solche Schikanen nichts mehr ausmachen.
Mittlerweile lache ich den Leuten ins Gesicht und sage ihnen meine Meinung.
Früher war ich zu schwach um dann zurückschlagen zu können(eher um mich komplett zu verteidigen) und heute schaffe ich das.
Aus Fehlern lernt man und ich habe gelernt.

Danke fürs Lesen :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen