Donnerstag, 17. März 2011

Hoch über den Wolken

da gehöre hin

~

Guten Abend!

Heute ist Donnerstag und in den letzten Tagen ist so viel passiert. Ich habe seit langer Zeit wieder die Gefühle zugelassen, die ich seit Januar unterdrücke. Und ich weiß, es war ein Fehler.
Am Montag war ich beim Arzt.
Es war eine Katastrophe.
Ich habe nur Tabletten bekommen, da ich auf eine Krankschreibung bestanden habe(!). Das zweitere wollte er nicht tun. Mittlerweile ist die letzte Attacke nach fast einer Woche so weit überstanden, aber was passiert bei der nächsten? Zwischen den letzten beiden Attacken hatte ich 3 Tage Ruhe.
Die Tabletten greifen mein Blut an, mein Magen, einfach alles. Mein Blutbild wurde schon negativ beeinflusst, das muss mir kein Bluttest beweisen. Mein Magen hat sich durch eine leichte Überdosis(minimal) bemerkbar gemacht. Aber es ist okay, es tut weh, aber nichts übertrumpft momentan das eigentlich Übel(!).
Zwischenstand: Keine Untersuchung, keine Ursachenbekämpfüng, keine Symptombekämpfung.
Folglich befinde ich mich nicht in Behandlung.
Der "tolle" Arzt überwies mich an eine Klinik. Fahrtkosten betragen 40€(!) dahin. Es ist also keine Kleinigkeit für mich. Für ein Konzert und alles ist es okay, aber für eine nichtige Untersuchung nicht. Schließlich braucht der Arzt nur die Unterlagen einfordern, mehr nicht. Dann kann er mir auch am Telefon sagen, ob ich eine Behandlung bekomme oder nicht. Schließlich würde mich eine Woche dort 300-400€(!) kosten. Die Krankenkasse übernimmt die Behandlung an sich, aber nicht die Übernachtungskosten.
Ich rief am Montag dort an. Mittlerweile geht es wirklich an die Substanz und ich verstehe mittlerweile die Leute, die deshalb Depressionen und alles bekommen.
Die "nette" Frau meinte, erst im Sommer hätten sie mitunter einen Termin frei.
Das war der Schlag in die Magengrube, den ich nicht gebrauchen konnte.
Was mache ich also jetzt?
Abwarten und nichts tun?
Die Schmerzen rennen nicht davon, dass ist klar. Nach so vielen Jahren auch kein Wunder.
Aber irgendetwas muss ich tun.
Dank der fehlenden Schmerzmittel werden die Schmerzen im Arm unerträglich. Offiziell darf ich an 10 Tagen im Monat Tabletten schlucken. Damit komme ich auch locker aus. Problem: Es fehlen die Tabletten.
Laut dem Arzt ist es nicht seine Sache den Arm zu untersuchen. Am Dienstag untersucht ihn ein Orthopäde, basta. Und der sollte nichts finden, da es nicht seine Aufgabe ist :3 Es steht fest, dass es der Armnerv ist. Deshalb frage ich mich, warum der zuständige Arzt kein Interesse an einer Untersuchung hat...?

Nächste Woche werde ich vermutlich abermals am Zeh operiert. Die Wunde ist wieder sehr stark entzündet und es sieht so aus, als wäre irgendetwas bei der Operation nicht okay gewesen. Und dann muss ich noch andere Ärzte anrufen, damit endlich wer nach meinem Arm geguckt. Auch wenn es durch die Tabletten minimal besser geworden ist...

bye bye

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen