Donnerstag, 1. September 2016

Ablenkung vom Schmerz

Hallo :)

Viele fragen mich immer, wie ich überhaupt mit dem Schmerz umgehe und mit ihm fertig werde. Ich habe jeden Tag Nervenschmerzen, welche nicht auf starke Opiate wie Hydromorphon oder Oxycodon ansprechen und wogegen auch alle freierkäuflichen Schmerzmittel nutzlos sind. Aber auch sonst versuche ich weitesgehend auf Schmerzmittel zu verzichten :) Ich habe nicht durchgehend starke Schmerzen, es gibt durchaus Tage an denen der Schmerz kaum spürbar ist. Fürs erste beschränke ich mich auf 8 Strategien, da es doch sehr viele Wege gibt um mit dem Schmerzen umzugehen.

1. Bücher mit motivierenden Sprüchen oder schönen Bildern

http://1.bp.blogspot.com/-JOyegNml06w/UEv895acFYI/AAAAAAAAAtM/9ZYJhSuQFPM/s320/DSC05436.jpg

Auf das Buch habe ich auf japanisch Hoffnung und Mut geschrieben, da mir die Sprüche dort drinnen doch an schlechten Tagen helfen. Immer wenn ich es brauche suche ich im Internet schöne Sprüche heraus und schreibe sie in dieses Buch oder ich lese es einfach. Auch ein "richtiges" Scrapbook kann man anlegen in dem man zum Beispiel schöne Erinnerungen schreibt oder bildlich festhält. Dieses hilft mir auch wunderbar bei der Depression, da es mir zeigt was ich trotz Erkrankung für Schöne Dinge schon erlebt habe.

2. Malen und ausmalen

http://4.bp.blogspot.com/-CiwBO9aw-Uo/VLKgfSYptsI/AAAAAAAAB5o/Y6ilKIb7qGM/s1600/10802589_829302377133891_931943355_n%2B(1).jpg

Nicht jedem liegt malen, aber darum geht es bei der Sache gar nicht. Immer wenn ich versuche die Schmerzen frühzeitig zu stoppen, dann schnappe ich mir einen Stift und male drauf los. Dabei entsteht nicht immer ein eigenes Bild: Manchmal schnappe ich mir ein Malbuch für Erwachsene(oder Kinder) oder zeichne im Zentangle-Stil. Oder ich male bunte Kreise, was auch sehr gut ablenkt. Dabei kommt es mir meis nicht auf das Produkt an. Zum Beispiel entspannt es unheimlich mit Pastellkreide zu malen und es dann zu verwischen :) Es hilft mir unheimlich viel um zu entspannen und auf andere Gedanken zu kommen.

3. Schreiben

Als ich noch jünger war habe ich immer Gedichte geschrieben um Probleme zu verarbeiten. Heutzutage schreibe ich Geschichten, kurze Einträge in Blogs oder Foren oder versuche meine Schmerzen einfach nur in Worte zu fassen. Leider kann ich diese Strategie nicht bei ganz starken Schmerzen anwenden, aber es hilft mir unheimlich bei der Verarbeitung von diesem Thema. Es fällt mir zum Beispiel schwer über den Schmerz zu reden, da andere Personen selten Nervenschmerzen nachvollziehen können und es an sich für sich auch ein sehr schweres Thema ist. Deshalb habe ich auch angefangen mit dem Schreiben: Ich möchte dieses Thema nicht totschweigen .

4. Stricken oder häkeln


Da ich leider mit den Stricknadeln oder Häkelnadeln nicht umgehen kann, besitze ich einen Stringring(knitting loom, knitting board). Und zugegebenermaßen benutze ich auch gerne die 1€ Wolle dafür. Letztens habe ich zum Beispiel eine Tasche für mein Tablet gestrickt um mich abzulenken. Das monotone und gleichmäßige Arbeiten hilft mir unheimlich bei der Sache zu bleiben und gegen den Schmerz zu arbeiten.


5. 3D Origami

http://1.bp.blogspot.com/-f6M5g0jzgsk/UUSol2AD4jI/AAAAAAAABQQ/Z0cYNOgFiK8/s1600/tutorial04.jpg

Hierbei spielt es keine Rolle, ob man nur Origamischwäne fahltet oder tatsächlich nur die Dreiecke für 3D Origami Faltet und zusammensteckt. Wie beim stricken lenkt einen das ganze ab und ich kann mich dabei auch unheimlich entspannen.

6. Spazieren gehen


http://3.bp.blogspot.com/-AoMYHcQGlP0/TbmFagkVu9I/AAAAAAAAALI/2R19WSGStoc/s320/015.png 
 
Oft gehe ich einfach nur raus und gehe einfach nur spazieren. Nicht immer entstehen dabei Fotos, jedoch macht es mir unheimlich Spaß genau diese spontangen Spaziergänge festzuhalten. Manchmal höre ich dabei Musik oder versuche mich voll und ganz auf die Umgebung zu konzentrieren, damit kein Platz für die Schmerzen bleibt. Durch dieses Hobby habe ich schon sehr viele schöne Orte entdeckt zu denen ich auch gerne wiederkehre um zum Beispiel zu malen oder zu skizzieren.

7. Essen/Trinken

Auch wenn ich durch die Trigeminusneuralgie kaum Freude daran habe an schlechten Tagen hilft es mir unheimlich bei leichten Schmerzen etwas leckeres zu kochen oder einen Smoothie zu machen. Ich habe zum Beispiel seit der Diagnose Ende 2014 meine Ernährung schon mehrfach komplett umgestellt und mir hilft es unheimlich, wenn ich auf Industriezucker und Gluten weitesgehend verzichte. Und da ich minimum 2 pürierte Malhzeiten am Tag zu mir nehme versuche ich das ganze so schön wie möglich zu gestalten. Zum Beispiel mache ich manchmal ein Smiley auf meinen Griesbrei oder Pudding oder gönne mir einmal Kakao mit Schlagsahne und Marshmallows. Die Schmerzen fordern dem Körper schon einiges ab, deshalb ist es ziemlich wichtig auf eine gute Ernährung zu achten oder auch viel zu trinken!


8. Musik

Für mich ist das ganze ein sehr wichtiges Thema und ich höre liebend gerne Musik. Es muss nicht immer ein fröhliches Lied sein: es hift mir einfach nur unheimlich um mich abzulenken und voll und ganz auf das Malen zum Beispiel zu konzentrieren.

Hoffentlich hilft dem ein oder anderen diese Liste. Vieles hilft auch bei Depression was ich aufgezählt habe :) Es gibt viele Wege um mit Schmerzen klar zu kommen und man muss nicht immer direkt Medizin nehmen. Manchmal hilft auch einfach nur eine Wärmflasche, Tee und ein gutes Buch. Wobei ich um ehrlich zu sein die beneide, die einfach nur eine Tablette holen müssen um den Schmerz ausschalten zu können. Auch wenn es wahrscheinlich nichts zu beneiden gibt, da ich ja selbst weiß wie schlimm manche Nebenwirkungen sind, die man teils für Schmerzfreiheit in Kauf nehmen muss.

Bye

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen