Freitag, 27. Januar 2017

#10 Bücherregal - The last survivors

Titel(Deutsch)-
Titel(Englisch)The last survivors(#1)
Titel(Originalsprache)  The last survivors(Englisch)
AutorBobby Adair, T.W. Piperbrook
VerlagAncient City Publishing
ISBN-13978-1502575685
GenreScience-Fiction
Seiten176 Seiten
Meine Bewertung3,5/5

Inhalt: 300 Jahre nach dem Untergang der Gesellschaft kämpfen einige ums überleben unter mittelalterlichen Bedingungen. Von außen versuchen immer wieder Dämonen in die Städte einzudringen, während per Wind übertragbare Sporen die Bewohner in gefährliche Kreaturen verwandelt. Die oberste Schicht regiert mit Gewalt und stellt sicher, dass alle Infizierten getötet werden.

Charaktere: Die Charaktere sind stereotypisch und während derjeweiligen Kapitel ist jeweils ein anderer Charakter im Fokus, weshalb es schwer fällt sich mit einem von diesen zu identifizieren.

Review: Wie in anderen Büchern in diese Genre gibt es Charaktere, die Macht haben und wissen was los ist und die Unterdrückten, die in diesem Falle vollkommen abhängig von der oberen Schicht sind.

Da sich die Sporen über die Luft ausbreiten, werden alle Bewohner auf dem Marktplatz 2 Mal jährlich versammelt und müssen sich vor allen Einwohnern nackt präsentieren. Ich fand es etwas komisch, dass es vor allen passiert. Alle infizierten, die sich nicht freiwillig melden werden zur Abschreckung lebendig verbrannt. Das macht Sinn, auch wenn ich es als Abschreckungsmaßnahme ziemlich brutal finde. Die Auswirkungen vom Virus werden nach und nach erklärt, was ich ganz okay finde.

Was mich am meisten gestört hat an dem Buch sind die relativ kurzen Kapitel, weshalb auch ständig zwischen den einzelnen Charakteren hin- und hergesprungen wird. Deshalb fiel es mir es mir auch sehr schwer mich in die Charaktere hineinzuversetzen. Desweiteren ist es ein wenig komisch, dass eigentlich nichts aus unserer heutigen Zeit vorhanden ist. Das heißt es wird mit Schwertern und Messern gekämpft. Es ist wirklich komisch, da man sich heutzutage sowas kaum noch in unseren industrialisierten Ländern vorstellen kann. Auch find ich es etwas komisch, dass die Frauen Röcke/Kleider tragen und mich stört es auch ein wenig, dass sie eigentlich nur als Brutmaschine gelten. Leider ist das in vielen Büchern in dem Genre so. Auch ist die Gesellschaft wirklich sehr primitiv, was ziemlich komisch wirkt in der heutigen Zeit.

Mir persönlich hat das Buch jetzt nicht so gefallen, aber vielleicht gefällt es ja dem ein oder anderen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen