Freitag, 2. Juni 2017

#29 Bücherregal - Ohne Ausweg





Titel(Deutsch)Ohne Ausweg(Faris-Reihe, 3. Band)
AutorKathrin Lange
VerlagBlanvalet
ISBN-13978-3-7341-0265-3
GenreThriller
Seiten448 Seiten
Meine Bewertung
5/5

Inhalt

Der Berliner Sonderermittler Faris Iskander wird im Zuge einer verdeckten Ermittlung auf den mutmaßlichen Terroristen Muhammad al-Sadiq angesetzt, welcher jedoch im Gefängnis sitzt. Ziel ist es den nächsten Terroranschlag auf Berlin zu verhindern und dafür muss Faris seine Rolle als Islamist glaubhaft herüber bringen nur um an al-Sadiq zu kommen. Die Sache wird immer brenzlicher, als auch die Rechtsradikalen einen Anschlag planen. Und schnell wird klar, dass manche in Faris Einheit einige Geheimnisse haben.

Review

Das Buch hat eine schnelle Handlung und ist vor allem auch spannnend. Der Lesefluss ist gut und der Schreibstil ist ganz angenehm. An manchen Stellen wollte ich einfach nur wissen wie es weiter geht und war dann regelrecht schon ungeduldig und saß sprichwörtlichen auf heißen Kohlen. Im realen Leben passiert jedoch auch nichts auf Knopfdruck und so musste ich halt abwarten wie sich das alles entwickelt.
Was ich ziemlich gut fand war der Hinweis auf die deutsche Bürokratie und wie sie manch einem Undercovereinsatz doch ziemlich im Wege steht.
Die Geschehnisse in dem Buch sind aktuell und soweit ich das als Laie beurteilen kann ist auch die Darstellung dieser ziemlich realistisch. Es wird auch Bezug auf die rechte Szene und die Islamisten genommen und beide spielen eine Rolle in dem Buch, das bedeutet der Einsatz von Faris ist hochgefährlich.
Die Hauptcharaktere sind komplex und vor allem alles andere als perfekt. Vor allem bei Faris merkt man wie viel Liebe in ihn gesteckt wurde um ihn zum Leben zu erwecken. Was mir vor allem gefällt ist die Tatsache, dass die Personen viele Kanten haben und man immer wieder von ihnen aufs neue überrascht wird.
Die einzelnen Beschreibungen sind auch detailiert und genau richtig um sich zum Beispiel die Schauplätze gut vorstellen zu können.
Vor allem haben mich manche Wendungen total überrascht, weshalb mich die Story überhaupt so gefesselt hat. Dadurch hebt sie sich auch meiner Meinung nach von anderen Büchern in dem Genre ab, da manche eine eher vorhersehbare Storyline haben. Das Buch an sich ist auch gut ohne Vorwissen aus den anderen Büchern zu lesen finde ich. Während dem Lesen hatte ich viele Fragen, welche glücklicherweise am Ende des Buches alle beantwortet wuden. Allgemein merkt man einfach wie viel recherchiert wurde und wie viel Arbeit in diesem Buch steckt.
Je nach Kapitel wechselt auch die Sichtweise und so erlebt man die Story aus verschiedenen Blickwinkeln. Hierbei handelt es sich um einen auktorialen Erzähler, weshalb der Einblick in die Gefühlswelt der einzelnen Charaktere natürlich beschränkt ist.  Dadurch wird auch die Spannung aufrecht gehalten und es entstehen am Ende von den Kapiteln immer kleine Cliffhänger. Dadurch muss man natürlich weiterlesen um mehr über den Ausgang der Geschichte zu erfahren. Ich empfand das als ganz angenehm, da die Kapitel so nicht in sich geschlossen waren und somit war auch ein Anreiz gegeben um weiterzulesen. Das Ende des Buches war auch logisch und passend.

Fazit

Die Story an sich ist hoch brisant und ziemlich brutal an manchen Stelle, das heißt es ist nichts für schwache Nerven. Da das Thema so aktuell ist sollte man das Buch auch nur lesen, wenn man sich von diesem Thema nicht einschüchtern lässt. Die Autorin selbst hatte damit gehadert überhaupt weiter an dem Roman zu arbeiten wegen der unzähligen Anschläge und ich bin froh, dass sie den Roman trotz allem veröffentlicht hat. Aus dem Grund gibt es auch ein Nachwort, welches ich als angemessen und gut empfand.

 


Weitere Infos zum Buch findet ihr übrigens auf der Verlag Seite: Hier

Ich bedanke mich hiermit recht herzlichst bei Bloggerportal vom Randomhouse und dem Blanvalet Verlag für das Bereitstellen eines Rezensonsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen