Montag, 18. Dezember 2017

Montagsfrage




Hallo :)

Heute gibt es die Antwort wieder mitten in der Nacht.

Hast du schon einmal ein Buch einfach nicht zu Ende gelesen, oder kämpfst du dich auf jedem Fall bis zum Schluss durch?

Normalerweise lese ich Bücher immer bis zum Ende durch, da manche erst gegen Schluss gut werden. Auf jeden Fall verfahre ich so bei Büchern für die ich auch tatsächlich Geld ausgegeben habe. Mir ist dann einfach das Geld zu schade und oft guck ich auch schon vorm Kauf im Buchhandel, ob das Buch etwas für mich ist oder nicht.
Wenn ich jedoch ein Buch kostenlos erworben oder ausgeliehen habe, dann breche ich auch gnadenlos ab wenn es mir nicht zusagt. Leider gibt es mittlerweile wirklich viel Schund und dafür ist mir dann meine Zeit doch zu schade. Ich weiß gar nicht wie sinnvoll dieses System ist, aber bisher hatte ich auch noch gar nicht so viele schlechte Bücher in der Hand. Ein Buch muss entweder vom Erzählstil oder der Handlung an sich grottenschlecht sein, damit ich das Buch nicht mehr weiterlese. Mich stört es auch ziemlich, wenn einfach zu viele Fehler vorhanden sind und ich mich mehr über diese aufrege, anstatt mich auf die Handlung an sich zu konzentrieren.

Wie ist es das bei euch so? Brecht ihr Bücher ab?

Einen schönen Start in eine hoffentlich stressfreie Woche.

Grüße Pea

Kommentare:

  1. Huhu,

    dieser Gedanke, dass manche Bücher erst gegen Ende gut werden, treibt mich auch immer wieder an, wirklich jedes Buch auszulesen und nicht abzubrechen. Obwohl das, wenn ich ganz ehrlich bin, nur alle Jubeljahre mal vorkommt... ;)

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
  2. Durch die rote Zora habe ich mich vor ewigen Jahren streckenweise wirklich gequält, aber an sich werden Bücher zu Ende gelesen. Geht ja auch schnell...

    AntwortenLöschen
  3. Obwohl ich mir das Recht schon nehme, ein Buch nicht zu Ende zu lesen, bin ich auch einfach viel zu neugierig, um ein Buch tatsächlich abzubrechen. Im Laufe der Jahre werde ich auch bei der Buchauswahl besser und weiß schon meistens vorher, ob mir ein Buch gefallen wird oder nicht. Da gibt es nicht so oft böse Überraschungen. Zum Glück.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Pea,

    ja, das ist die große Frage: Was ist wichtiger? Das ausgegebene Geld für ein Buch oder die Lesezeit, von der prinzipiell zu wenig da ist? ;)

    Der Büchernarr Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das bringt es wunderbar auf den Punkt!

      Löschen
    2. Hallo :)
      Eigentlich ist tatsächlich die Lesezeit wichtiger, wobei bei mir auf dem SuB gar nicht so viele Bücher sind die ich in dem Moment dann eher lesen würde. Es sind jetzt letztes Jahr auch nur drei Bücher gewesen, die mir absolut nicht zugesagt haben und ich hab es dann nur aus Langeweile zu Ende gelesen.
      Bye

      Löschen
  5. Guten Morgen :)
    Ich kann dein Argument voll und ganz verstehen. Manche Bücher sind wirklich teuer und da will man sie nicht wirklich abbrechen. Wobei ich mir so teure Bücher meist nur kaufe, wenn ich ziemlich sicher weiß, dass sie etwas für mich sind.

    Liebe Grüße,
    Smarty

    AntwortenLöschen
  6. Wenn du dich immer durchbeißt: Bei welchen Bücher hast es bereut, oder hättest dir das Ende lieber erspart? Oder bei welchem warst du besonders froh, es doch noch geschafft zu haben? Bin auf deine Antwort gespannt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kennst du "Water under the bridge" von Britney King, "Das Herz des Bösen" von Joy Fielding oder "Kinder die zum Töten taugen" von Reinhard Berk? Das sind drei Bücher aus dem letzten Jahr, die ich am liebsten nicht zu Ende gelesen hätte. So wirklich stolz bin ich jetzt nicht darauf, dass ich sie zu Ende gelesen habe.
      Aber ich bin stolz auf mich, dass ich endlich einmal "Der Arzt von Stalingrad" von Heinz G. Konsalik zu Ende gelesen habe! Das Buch lag jetzt schon mehrere Jahre hier herum.

      Löschen
  7. Hallo Pea,
    dank der ebooks gibt es tatsächlich viel Schund (mehr als es früher der Fall war, jedenfalls meiner Wahrnehmung nach), aber ich versuche grundsätzlich Bücher bis zum Schluß zu lesen. Nur wenn ich keinen Zugang zur Handlung habe, oder der Stil zu zäh ist, breche ich ab. Allerdings kommt das nicht so oft vor.
    Selbst wenn ein Buch grottenschlecht ist (und ich finde beispielsweise "Shades of Grey" grottenschlecht) ist das noch kein Grund aufzuhören...Manchmal kann grottenschlecht sehr erheiternd sein...
    Liebe Grüße
    Martin
    Mein Beitrag: http://bit.ly/2kcY4VG

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Pea,

    in den seltensten Fällen breche ich Bücher tatsächlich ab. Pauschal kann ich es auch nicht auf den Punkt bringen, wann ich ein Buch abrechen würde, schließlich spielen da mehrere Elemente eine Rolle, um diese Entscheidung zu treffen.

    Beispielsweise spielen Charakterzeichnungen für mich persönlich eine große Rolle, um das literarische Wohlbefinden zu empfinden, und doch kann die Handlung dennoch mitreißend und spannend sein. Nur ein Gesamtpaket aus literarischen Unstimmigkeiten könnte mich dazu veranlassen ein Buch endgültig zuzuklappen und das geschieht niemals leichtfertig, denn ich wertschätze die Arbeit eines jeden Autoren.

    Viele Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen
  9. Hey Pea
    Ich verstehe dich sehr gut. Ich schaue auch immer vor her ob die Bücher für mich sind bevor ich was die Bücher kaufen.


    Hier ist mein Link zur mein

    Beitrag



    LG Barbara

    My Book&Serie&Movie Blog

    AntwortenLöschen

Durch das kommentieren werden neben deinen eingegeben Formulardaten weitere personenbezogene Daten(z.B. die IP-Adresse) an die Google-Server übermittelt. Näheres dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google