Mittwoch, 8. April 2020

#35 Booktalk - Gone Girl

Hallo,

im Februar habe ich "Gone Girl" von Gillian Flynn gelesen und deshalb gibt es heute den Booktalk darüber.




Nach dem Verschwinden seiner Ehefrau Amy an ihrem 5. Hochzeitstag fragt sich Nick Dunne, wer sie überhaupt war und was sie sich gegenseitig angetan haben. Er selbst ist plötzlich der Hauptverdächtige in dem Fall und Freunde von Amy meinen, dass sie Angst vor ihm hatte. Doch Nick kennt diese Freunde nicht und sich sicher, dass sich diese Personen nur wichtig machen wollen. Während den Ermittlungen kommen immer Hinweise zusammen, die auf ihn als Täter hindeuten. Und das könnte im schlimmsten Fall für ihn die Todesstrafe bedeuten.

Um ehrlich zu sein fällt es mir total schwer das Buch zu bewerten, denn so wirklich zugesagt hatte mir nur ein Teil der zweiten Hälfte. Wenn der Rest auch gestimmt hätte, dann wäre es wahrscheinlich eins meiner Lieblingspsychothriller.

Nach und nach kommen immer mehr Geheimnisse ans Licht und irgendwann erscheinen dann natürlich auch die beiden Erzähler Nick und Amy in einem komplett anderen Licht. Man weiß nie so genau wer nun der Böse ist und ob man denjenigen für seine Taten/Gedanken wirklich verurteilen sollte oder nicht. Man weiß zudem nie so genau wer nun die Wahrheit erzählt und wer seine Geschichte verändert um sich selbst in einem besseren Licht dastehen zu lassen. Und genau das liebe ich einfach an Psychothrillern: Dieses ständige hinterfragen müssen von Informationen.

Vor allem Amy als Erzählerin hatte mich unglaublich wütend gemacht, denn sie beschwert sich pausenlos trotz ihrer zahlreichen Privilegien. Man merkt einfach in welchen Kreisen sie sich bewegt  oder bewegt hatte und so benimmt sie sich auch. Arbeit nur als Hobby ansehen zu können, weil man das Geld dafür nun einmal hat und dann über lange Zeit rum zuheulen, wenn man dann dieses Privileg verliert ist einfach nur extrem unsympathisch. Mir war das zeitweise zu dick aufgetragen und es hätte wahrscheinlich auch der Spannung gut getan, wenn man die ein oder andere Passage weggelassen hätte. Schließlich braucht man gar nicht so viele Informationen um eine Person unsympathisch zu finden. Auch Nick war mir an vielen Stellen einfach nur komplett unsympathisch und fast schon verachtenswert.

Die Handlung muss einen in der ersten Hälfte einfach überzeugen und fesseln und das war hier definitiv nicht der Fall. Mir fiel es allein wegen der Längen unglaublich schwer mich zum Lesen zu motivieren und oft hatte ich mit mir gehadert, ob ich das Buch nicht einfach abbrechen sollte. Die erste Hälfte enthält einfach unglaublich viele Wiederholungen und sie ist zäh wie Kaugummi, es findet kaum ein Spannungsaufbau statt. Und dementsprechend lange hatte ich dann auch gebraucht bis ich das Buch fertig gelesen hatte.

Wenn man Amy und Nick in den beiden Buchhälften vergleicht weiß man auch gar nicht so genau, ob es sich dabei um die selben Charaktere handelt. Der Kontrast war mir einfach zu stark und oft habe ich mich gefragt, ob das vom Autor so beabsichtigt war. An manchen Stellen erschien es mir fast so als wären diese einfach gegen einen anderen Charakter ausgetauscht wurden und das macht das alles sehr unglaubwürdig.

Was die zweite Hälfte betrifft habe ich auch einiges zu bemängeln, denn einiges war einfach nur absolut absurd und viel zu konstruiert. Es liest sich einfach stellenweise wie eine Parodie und als hätte die Autorin gewollt, dass der Leser kopfschüttelnd vorm Buch sitzt mit großen Fragezeichen. Wäre mittendrin noch ein Axtmörder auftaucht, dann hätte ich es noch nicht einmal hinterfragt. Oder um es ganz im Sinne des Buches zu machen: Ein kleines Mädchen, mit Teddy und Axt. Das hätte mich vielleicht noch die Augenbraue zweifelnd heben lassen, aber so war ich irgendwann total abgestumpft und fragte mich, ob irgendwann noch eine Pointe kommt oder ein Lichtblick. Es war einfach vieles zu weit hergeholt und realitätsfern. Ich denke mal man kann sich denken, wie das alles ausgeht und um ehrlich zu sein hatte ich mir ein anderes Ende erhofft. 

Alles in allem kann ich dem Buch allein wegen der vielen Kritikpunkte nur 2 von 5 Sternen geben. Die Struktur des Buches und der abwechselnde Erzählstil und vor allem der Twist sind eigentlich total gut und vielversprechend. Es ist auch irgendwie okay zwei Erzähler zu haben, die man als Leser abgrundtief hasst. Jedoch fand ich vor allem das letzte Viertel(oder Drittel?) einfach nur schrecklich, da es viel zu absurd und weit hergeholt war. Am Besten gefallen hat mir das zweite Drittel und auf den Anfang und das Ende könnte ich eigentlich ganz gut verzichten. Und wenn man das erste Drittel überarbeitet und vor allem kürzt, dann ist es definitiv auch ganz okay.

Kennt ihr das Buch? Wie findet ihr es?

Viele Grüße

Kommentare:

  1. Ich finde es immer spannend, wie die Meinungen zu Gone Girl auseinandergehen. Denn ich mochte das Buch sehr. Fand es mal erfrischend anders, weil die Figuren so unsympathisch waren und durch die Einbindung von Amys Rätseln auch in Bezug auf die stilistischen Elemente etwas Abwechslung herschte. Die Wendung fand ich auch gelungen. Mich hat gerade beeindruckt, dass man ständig wechselt, mal ist man auf Amys Seite, mal auf Nicks, dann wieder auf Amys, dann wieder bei Nick. Genauso wie das Buch zäht auch der Film zu meien absoluten Lieblingen. Weiß nicht ob du den schon gesehen hast? Der ist aber definitiv sehenswert und gelungen, schon alleine von der optik her und den Darstellern. Die entsprechend der Figurenbeschreibung optisch und charakterlich sehr.

    Ich kann aber verstehen, dass "Gone Girl" spaltet. Das Buch ist echt Geschmackssache, schade das es dich nicht komplett überzeugen konnte.

    Lg Nicole
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
  2. Zu Gone Girl kenne ich nur den Film, den ich vor Jahren gesehen habe, da wurde ich aber leider von meiner Mutter gespoilert, weswegen ich den Plot Twist kannte und das ganze Hinterfragen, was stimmt, was nicht, fehlte. Und gerade das macht das ganze irgendwie aus. Die Inszenierung war packend, da ich die Handlung aber schon kenne, brauche ich das Buch nicht mehr. Deine Rezension hat mir gut gefallen und man konnte deine Argumente gut nachvollziehen.

    Danke dir für deinen Kommentar! Und freut mich zu hören, dass dir Frankenstein ebenso gut gefällt! Verfilmungen von Frankenstein habe ich bisher auch noch nicht gesehen, aber gerade die mit Daniel Radcliffe soll ja echt gut sein, daher haben wir da auch nichts verpasst.

    Dir einen schönen Tag.

    Alles Liebe

    Nadine

    AntwortenLöschen

Durch das kommentieren werden neben deinen eingegeben Formulardaten weitere personenbezogene Daten(z.B. die IP-Adresse) an die Google-Server übermittelt. Näheres dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google