Montag, 31. Januar 2011

An meiner Seite

Verstaubte, alte Bilderrahmen,
längst vergangene Momente,
durchwirbelte Fragmente,
du bist dir uneins,
du denkst an die Frage,
die du verneins',
das Gegenteil sollst du wagen,
du solltest nie verzagen,
Verzweiflung dieser Tage,
du sitzt im Warmen,
dir ist eisig kalt.

Dienstag, 25. Januar 2011

Falscher Film

Guten Abend :)

Heute gibt es weder Bilder, noch irgendein Gedicht. Dafür aber ein Eindruck von meinem Leben. Erst einmal vorweg: die Überschrift passt perfekt dazu.

Gestern Nachmittag bin ich kurz vor 18Uhr im strömenden Regen im Dunkeln heimgefahren. Wie immer nahm ich die Abkürzung(gehört dem Dorf die Straße, der normale Weg ist halt der "offiziellere"). Mir kam die ganze Zeit kein Auto entgegen, was für die Uhrzeit absolut normal ist.
Dann kurz vor Ende der 1km langen Strecke kam mir ein Geländewagen mit Warnblinker und Fernlicht entgegen. Ich hab vorbildlich angehalten, hab einmal Lichthupe gemacht und hab mich dann ganz langsam auf den unbefestigten Seitenstreifen begeben mit meinem Auto. Die Straße ist nicht sonderlich breit und die Fahrerin hat es weder eingesehen abzublenden, noch irgendwie einmal ganz außen zu fahren. Das Verhalten ist ganz normal hier bei manchen, der Warnblinker auch.
Ich fahre also ganz langsam immer weiter und sehe nur in weiter Ferne hinter der Kurve ein gelbes Licht, wie eins von der Müllabfuhr. Es sah nicht so aus, als wäre die Straße dort passierbar, also hielt ich an. Es ist schwierig etwas zu erkennen, wenn es wie aus Eimern schüttet und es leicht neblig ist.
Irgendwann sah ich eine Kuhherde auf mich zurasen. Dahinter war direkt ein großer Traktor. Ich hab erst einmal in den Rückspiegel geguckt, aber da war natürlich diese komische Frau mit ihrem Geländewagen, direkt hinter mir. Irgendwann hat sie wohl auch einmal gerafft, was da auf uns zukommt. Sie fuhr zurück, ich fuhr zurück. Irgendwann kam die Kuhherde 5m vor meinem Auto zum Stehen, samt Traktor. Mein Abblendlicht schreckt wohl ab, wenigstens etwas :) Um die Person hinter mir habe ich mich nicht so gekümmert, schließlich habe ich im Seitenspiegel immer noch ihr Fernlicht gesehen und durch den Regen hat es mich einfach zu sehr geblendet.
Ich starrte die Kühe an und die starrten mich an. Ich fragte mich die ganze Zeit, warum sie nicht einfach den Feldweg rechts von mir benutzen. Ich war gute 3m davon entfernt, also wo war das Problem?!
Plötzlich wird meine Fahrertür aufgerissen, weshalb ich mich fast zu Tode erschrocken habe. Normalerweise verriegele ich oft das Auto von innen, aber heute hatte ich es glatt vergessen. Die Frau hatte mich laut angeschrien: "Wann kapieren SIE endlich, dass da eine HERDE kommt und sie zurückfahren MÜSSEN?!"
Sie hat scheinbar dazu gehört, folglich hätte sie mir einfach mal sagen können, dass ich nicht weiter fahren darf. Aber nein, es regnet ja, die arme Frisur. Meine Autotür wurde zugeknallt und ich war echt kurz davor ihr nach zu sprinten und ihr einfach einmal einen Kinnhaken zu geben. Ich kann schlecht rückwärts fahren, wenn ich durch das Licht nichts sehe. Ich hatte dann halt einen Meter zurück gesetzt, was aber auch schon sehr heikel war.
Die Kuhherde und der Traktor verschwanden im Feldweg, ich fuhr weiter und sah im Rückspiegel, dass die Frau denen hinterher fuhr. Mal schauen, ob sie mich jetzt bei der Polizei oder dem Bürgermeister melden :) Ich warte darauf, da ich leider das Nummernschild vergesse hatte zu notieren.

Ich wohne jetzt über 19 Jahre hier und hier sind einige Bauern. Mir ist noch nie einer untergekommen, der seine Tiere so mies behandelt. Man bringt die Kühe nicht im Dunkeln und bei strömenden Regen zu einer anderen Weide. Besonders nicht, wenn man dafür eine öffentliche Straße passieren muss und nicht in der Lage ist, diese auf irgendeine Art und Weise zu sperren. Man geht zudem mit der Herde mit, man sitzt nicht hinten im Traktor und vorne im Geländewagen. Und tut mir Leid, ich halte nicht wegen jedem an, der wieder Theater macht. Den Unterschied zwischen Fernlicht und Abblendlicht kennen hier einige nicht und Warnblinker sieht man halt schon einmal, na und?! Es würde einfach einmal helfen, wenn man aussteigt, lieb an die Scheibe klopft und demjenigen das erklärt. Aber aussteigen und einen so derart anzuschreien ist unangebracht und zeugt von mangelnder Intelligenz.
Ich bin mir mittlerweile 100%ig sicher, dass ich die Person auch nicht kenne. Die Tierärzte waren es nicht, da die viel größere Geländewagen hier fahren. Die restlichen Bauern treiben ihr Kühe zu Fuß oder mit speziellen Laufgehegen. Ich war schon einmal mitgegangen um Kühe in den Stall treiben. Selbst der Bauer mit den ganz vielen Kühen aus dem Nachbardorf hatte die nie mit dem Traktor so verfolgt.

Viele liebe Grüße
Pea

Montag, 24. Januar 2011

Da wo ich bin, da gibt es keine Sonne mehr

Ich muss es zugeben, dieses Mal hast du gewonnen. Aber trotzdem flüsterte ich durch die Nacht,
"Alles Gute zum Geburtstag mein Besonderes". Ohne mich, geht es dir da noch gut?
Du bist jetzt ein Erwachsener, denke ich, ich dachte niemals an ein schlechtes Ende. Das bereitet mir so viele Schmerzen, aber trotz allem bist du eine Freundin für mich.
Diese Worte werden dich nicht erreichen, aber trotzdem will durch diese Wand, die du an dem Tag bautest durch brechen, aber ich muss es verstehen, es gibt keinen Weg.
Lass mich einen Radierer verwenden, ich will den roten Faden durch trennen, der uns zwei verbindet, dieses verdammte Ding. Lass uns einen letzten Sieg erzielen.

Guten Abend :)

Der Text oben bezieht sich auf einen Tag dieses Jahr. Dieser Tag war schon und es war kein Vergnügen. Bald ist der erste Todestag von ihrem Dad und dann sind da halt die lieben Erinnerungen. Es ist schwer los zulassen in so einer Situation. Und ich glaube langsam nicht mehr daran, dass ich ihn naher Zukunft das ganze links liegen kann.

Ich muss meinen vorigen Eintrag korrigieren. Ich war am Mittwoch beim Arzt und anscheinend ist es nicht die Halswirbelsäule. Da ich ja jetzt schon fast ein Jahr auf die Diagnose warte, war das alles natürlich ein großer Schock. Er zählte mir etliche Behandlungen auf, die aber nie bei mir gemacht wurden -> Behandlungsfehler auf gut Deutsch gesagt. Folglich durfte ich wieder nach Hause gehen und ich darf in 2 Monaten wieder zu einer Kernspin antanzen. Ich habe die ganze Zugfahrt über still vor mich hergeweint und habe immer wieder an die Zukunft denken müssen. Was ist, wenn es so weiter geht? Wie soll ich dann arbeiten gehen? Was kann ich überhaupt noch für einen Job ergreifen?
Der andere Arzt hat mich mit den Worten abgewiesen, dass die Schmerzen von alleine verschwinden werden. Wenn man Tage lang nicht schläft und keine Schmerzmittel mehr helfen, dann geht man gewöhnlich zum Arzt. Es ist wirklich sehr motivierend, wenn der Arzt einen so im Stich lässt. Er hat Entspannungstraining empfohlen. Ich habe ihm mehrmals gesagt, dass dieses es noch nie geholfen hat und ich den Sinn dahinter nicht verstehen kann. Dann erwähnte er Akupunktur. Ich lebe momentan vom Bafög, wie soll ich also die ganzen Sitzungen bezahlen? Ich habe zwar Ersparnisse, aber es wird weit über 500€ wahrscheinlich kosten. Also mein Auto darf dann natürlich nicht kaputt gehen :( Aber momentan darf ich keine Akupunktur machen, da ich kaum noch Gefühle im rechten Arm und Schulterbereich habe.
Die meiste Zeit tut der Arm einfach nur weh und er fühlt sich taub an. Er ist immer wieder eiskalt und schlecht durchblutet. Zwischendurch Lähmungserscheinungen und der Arzt fühlt sich nicht verantwortlich. Ich wache manchmal nachts auf und mein kompletter Arm ist gelähmt und ich spüre absolut nichts mehr. Ich versuche ihn dann immer mit der anderen Hand zu bewegen, egal wie sehr es mich anekelt, aber der Erfolg kommt meist erst nach 20Minuten. Und da fällt es mir schwer, die Diagnose einfach so hinzunehmen. Wenn es nicht der Nacken ist, was ist es dann? Wie kann man alle Symptome einer "Krankheit" haben und nicht die Krankheit selbst?
Und es stört mich, dass es immer schlimmer wird. Ich bin "nur" gesetzlich versichert, was die Dinge natürlich unnötig kompliziert macht.
Verzeiht also, wenn ich noch ein wenig abwesend bin. Da die nächste Zeit nichts mehr ansteht in Sachen Arzt, versuche ich natürlich wieder mehr zu schreiben. Das einzige was jetzt noch ansteht ist die Operation an meinem Zeh. Da ich die letztes Jahr schon einmal hatte, ekele ich mich natürlich noch mehr davor. Und da dieses Mal genäht werden muss, habe ich auch ein paar Bedenken. Es letzte Mal nach der OP bin ich umgekippt, aber wenigstens bin ich nicht blöd gefallen. Und beim letzten Mal Fäden ziehen bin ich umgekippt und blöd gefallen. Danach lag ich ein paar Tage auf der Intensivstation. Es macht ernsthaft keinen Spaß bei alten Männern auf dem Zimmer zu sein. Der eine hatte mehrmals sich versucht den Katheter usw. die erste Nacht zu entfernen. Und im anderen Krankenhaus wurde ein Opa in mein Zimmer verlegt. Der hat jede Nacht stündlich das Blutdruckmessgerät angeschrien. Da kommt Freude auf :(

Es ist schon spät und ich muss um 4Uhr aufstehen wegen den ganzen Hausaufgaben.

Viele liebe Grüße und danke fürs lesen :)

Mittwoch, 5. Januar 2011

14.12.2009 - Endstation

wie weit wirst du gehen?

"Versager"
"Selbst für's putzen bist du zu dumm"
"Das bekommst du nicht getragen? Willst du mich auf den Arm nehmen?" Körpergewicht 44kg, zu tragen: 20kg Kanister
"Schläfst du oder was?" 20kg Behälter, Zerrungen in den Armen
"Du wirst es nie im Leben zu etwas schaffen"
"Du hast das Geld gar nicht verdient! Du tust NIE etwas" mehr als 42 Stunden Arbeit die Woche... Dann noch bis tief in die Nacht gelernt, da ich von morgens bis abends nur gearbeitet habe...
"Du wirst durchfallen!" warum habe ich dann eine so gute Note? LÜGNER
.....
"Du sollst doch nicht so schwere Sachen tragen", aber die anderen zwingen mich dazu...
"Der Stress macht dich noch völlig kaputt", es ist nichts mehr da, was sie noch zerstören könnten...
"Schlag mit Worten zurück", ich bin doch schon frech, weil ich nichts sage!
"Frech? Das stimmt doch gar nicht! Nicht du!", doch... ich bin frech, weil ich unfähig bin... Ich bin frech, weil ich mich nicht wehren darf...
~~~

Hallöle :3

Heute gibt es einmal wieder einen alten Blogeintrag. Ich glaube, ich habe es bisher noch nicht erwähnt gehabt, aber das waren drei Jahre, die ich durch die Hölle bin während der Ausbildung.
Ich hatte/habe bleibende Schäden im Nacken davon getragen, da ich nicht krank sein durfte.
Der Kollege im selben Lehrjahr war nicht der hellste, weshalb ich seine Fehler jedes Mal ausbügeln musste. Irgendwann wurden seine Fehler zu meinen und es reichte nicht mehr aus, dass ich dafür gerade stehen musste. Ich übernahm seine Arbeit und es wurde zur Normalität, dass ich Überstunden machte.
Der erste Teil vor den Punkten spiegelt viele Dinge wieder, die ich zu der Zeit zu hören bekam. Ich war der Sündenbock von allen, egal was war.
Die Aussage mit dem Putzen war besonders hart. Ich musste in einer halben Stunde das gans Labor komplett durchgefegt haben, obwohl man dafür locker eine Stunde braucht. Es durfte kein grober Schmutz mehr vorhanden sein. Es waren weit über 30°C im Labor und ich hatte Kittel und alles an. Den Spruch habe ich zu der Zeit nicht nur einmal zu hören bekommen.
Ich hatte mit den Lehrern wie oft über alles gesprochen. Ich hatte zu meinem damaligen Chemielehrer nur gemeint "Mein Chef will mich kündigen" und das vor einigen Klassenkameraden.
Ich bin kein Mensch der wegläuft. Und ich bin auch kein Mensch, der kampflos aufgibt.
Ich kann nicht sagen, dass man immer was gegen Mobbing tun kann. Es gibt Fälle, da kann man was gegen tun. Aber in anderen Fällen kann man nur die Zähne zusammen beißen und versuchen stark zu bleiben.
Aber das was man nie in solchen Fällen tun sollte ist weglaufen. Wenn man noch nicht einmal versucht dagegen anzugehen, dann sollte man sich nicht beschweren.
Nein, ich will mein Leben nicht als besonders schlecht hinstellen. Aber ich bin es Leid zuhören, dass ich angeblich in einer rosaroten Welt lebe. Und absolut keine Ahnung von Problemen habe. Selbst Mitleid wil ich nicht für so etwas bekommen. Die Dinge sind vergangen und ich habe damit abgeschlossen.
Zudem bin ich es Leid zu hören, dass ich immer aus allem angeblich ein Drama mache. Soll man Mobbing also herunter spielen und sagen es ist nichts? Ich weiß, dass es Leute gibt, denen es viel schlechter geht. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass es einem auch einmal schlecht gehen kann. Und ich kanns auch nicht verstehen, wenn man nie in einer Freundschaft über Probleme redet. Wozu sind dann Freunde da? Um Probleme tot zu schweigen oder wie...?

Bye~

Sonntag, 2. Januar 2011

2011



Guten Tag :)

Hoffentlich seid ihr alle gut in 2011 angekommen.

Wenn man auf das Bild klickt, dann wird es ein wenig größer. Das ist ein Foto von dem Feuerwerk bei uns im Dorf. Die schießen das immer so ab, dass es knapp über den Dächern explodiert. Das ist nicht gerade vorteilhaft, aber es sieht atemberaubend aus.

You changed me,
so much.
And you became I
and I became you.
I got white,
you got black.
Was is worthwile
or not?


Viele liebe Grüße