Mittwoch, 21. Dezember 2016

Glocke

Hey!

Die Dreiecke sind aus diesem Tutorial ^_^




Farben: gelb



Das ist der Bauplan. Reihe 10 wird dran umgekehrt dran geklebt und Reihe 11 wird dann einfach auf Reihe 10 gesteckt.


Schritt 1: 
Dreiecke falten:
84 gelbe Dreiecke

Schritt 2:
zusammenstecken
Wie geht das? Weihnachtswichtel
Wie beim Weihnachtsstern habe ich noch 4 zusätzliche Dreiecke in Reihe 2 angebracht, diese werden erst durch Reihe 3 zusammengehalten. Das heißt es empfiehlt sich erst ab Reihe 3 oder 4 den Kreis zu schließen.
Auf dem Bild sieht man, wo ich die zusätzlichen Dreiecke anbringe. Ich hatte schon bei der zweiten Reihe den Kreis geschlossen.



Dort in der "Spalte" habe ich umgedreht ein Dreieck festgeklebt. Am Besten man wartet mit dem draufstecken der letzten Reihe bis der Kleber getrocknet ist.

Schritt 3:
mit gelbem Papier die "Aufhängung" der Glocke falten

Schritt 4:
Aufhängung festkleben und Schleife dran befestigen. Ich habe einfach eine rote Schleife mit Origamipapier gefaltet.)





Bye

PS: Das Tutorial/die Bilder und Nachgebasteltes dürfen nicht für kommerzielle Zwecke genutzt werden! Das heißt nachgebastelte Produkte dürfen nicht zum Verkauf angeboten werden! Auch wenn sie leicht modifiziert werden(wie andere Nase, anderer Schal usw)

Montag, 19. Dezember 2016

Deko



Guten Morgen ☺

Da ich ja ziemlich viel male/zeichne, verbrauche ich auch ziemlich viele Stifte.
Irgendwie find ich es schade, wenn ich diese dann wegschmeißen muss. Jeder dieser Stifte erzählt seine eigene Geschichte und deshalb habe ich mir vor längerem dieses Glas zugelegt. Zusammen mit dem Washitape, dem Sticker und dem Spruch passt es prima auf meinen Schreibtisch.
Und was macht ihr mit solchen Stiften? 😊

Bye

Donnerstag, 15. Dezember 2016

3D Origami - Weihnachtsstern

Guten Tag :)



Dieses Jahr gibt es wieder ein weihnachtliches Tutorial und zwar zeige ich euch heute wie man einen Weihnachtsstern faltet.

 Ungefähr so soll es dann letztendlich gesteckt werden. Man muss immer bedenken, dass es sich hierbei um Kreise handelt! Das heißt die Ringe werden so dargestelt, damit man die Übersicht nicht so leicht verliert :)

Hier lernt ihr wie die "Dreicke" gefaltet werden.
Dafür braucht ihr: 200 grüne Dreicke
240 rote Dreiecke
und gelbes Papier

Es ist euch selbst überlassen, ob ihr das ganze in einer Farbe macht oder mehreren. Ich habe mir außerdem die Blätter selbst zugeschnitten, da die meisten Bastelsets nichts genügend von einer Farbe enthalten. Hier ist es natürlich einem selbst überlassen, ob man jetzt die Dreiecke aus quadratischen oder rechteckigen Blättern faltet. Da mein Papier leider etwas glatt für diese Technik ist, habe ich noch zusätzlich Bastelkleber verwenden müssen. 

1.  Schritt:

Ich beginne dieses Mal bei den Blättern.
Als erstes bildet man ganz normal die ersten beiden Reihen mit jeweils 5 Dreieken und schließt diese zu einem Kreis zusammen. 
Entweder man beginnt hier direkt mit jeweils 10 Dreiecken oder man fügt nachdem man die 2. Reihe gemacht hat zusätzlich noch 5 Dreiecke hinzu :) 

Wie man sieht werden die zusätzlichen Dreiecke erst durch die nächste Reihe "fixiert". 
Nun wird der Rest nach Plan gefaltet. Auch bei den anderen Ebenen habe ich diese Methode angewendet, um die Anzahl der Dreiecke pro Reihe zu verdoppeln.
Um einen glatten Abschluss am Rand zu bekommen, habe ich einfach die äußere Lasche zusätzlich in die Tasche vom oberen Dreieck gesteckt :) Das heißt in der Tasche sind dann 2 Spitzen anstatt einer.

2. Schritt:





Das ganze sollte nun so aussehen :)

Alle Ebenen zusammen kleben. Das heißt mittig den Flüssigkleber, damit die Ebenen auch zusammen bleiben. Auf die oberste Ebene kann man nun gelbe Perlen oder ähnliches kleben. Es sieht auch immer schön aus, wenn man die Quilling Technik benutzt um das gelbe zu machen.


Ich habe Bügelperlen beutzt, da mein Weihnachtsstern ziemlich klein ist.

Viel Spaß beim Falten :)

Bye

PS: Das Tutorial/die Bilder und Nachgebasteltes dürfen nicht für kommerzielle Zwecke genutzt werden!

Montag, 12. Dezember 2016

Tutorials

Hallo ♥

Es geht ja mittlerweile wieder auf die Weihnachtszeit zu und deshalb möchte ich euch einfach noch einmal die Links zu weihnachtlichen Tutorials geben.

Tutorial für die Dreiecke(3D Origami):
Tutorial für die Dreiecke

Und weitere weihnachtliche 3D Origami Tutorials findet ihr hier:



Wenn ihr irgendwelche Wünsche in Sachen 3D Origami habt, dann könnt ihr mir die gerne mitteilen. Ich erstelle gerne Tutorials und diese "Steckmuster" :)


Bye

Dienstag, 6. Dezember 2016

#08 Bücherregal - The last orphan




Titel(Deutsch)-
Titel(Englisch)The Last Orphans
Titel(Originalsprache)  The Last Orphans(Englisch)
AutorN.W. Harris
VerlagClean Teen Publishing
GenreScience Fiction
Seiten277 Seiten
Meine Bewertung3,5/5

Inhalt

Innerhalb von wenigen Stunden sterben alle Erwachsenen auf der Welt auf geheimnisvolle Art und Weise. Der 16 jährige Shane Tucker versucht dem Grund auf die Spur zu kommen und erfährt während dieser Suche, dass auch bald jüngere Menschen sterben. Das Töten wird solange weitergehen, bis kein Mensch mehr die Erde besiedelt.

Charaktere

Vor allem Shane ist mir zu gefasst, das heißt er zeigt zu wenig Trauer und reagiert teils zu gelassen auf die ganzen toten Menschen vor allem Anfang.

Review

[Spoiler!] Es ist das 1. Buch der Buchreihe und soweit ich weiß ist es bisher noch nicht auf deutsch erschienen. Ich fand das Buch jetzt ganz okay und es fällt auch leicht es zu lesen, da die Handlung in sich mehr oder weniger schlüssig ist.
Was mich jedoch absolut gestört hat: Ein Bus ist kein Bulldozer! Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Bus einen Bus und mehrere Autos einfach beseite schieben kann ohne erheblichen Schaden zu erleiden. Es ist Fiktion, ja, aber das ist mir dann doch etwas zu abwegig.
Dann suchen die Kinder alle unter dem Bus Schutz: Wie können so viele Personen unter die Busse passen? Sind die Busse in Amerika so hochgelegen, dass man einfach so darunter krauchen kann?
Und dann verwest auch alles relativ schnell, was ich auch relativ komisch finde. Teils wird an Leichen vorbeigegangen, die schon Tage lang da liegen und da wird dann nichts vom Gestank geschrieben.
Der letzte Punkt der mich störte sind die fehlenden Schmerzmittel: Wie können einen der Überlebensinstinkt und das Adrenalin so stark machen? Teils haben die Charaktere ein ziemlich bizarres Schmerzempfinden, was mich zielich irritiert hatte.
Alles in allem fand ich jedoch die Story gelungen und werde mir wahrscheinlich auch noch die anderen Bücher der Reihe zulegen. Es ist halt doch irgendwie alles "typisch" Dystopie 😁

Donnerstag, 1. Dezember 2016

3D-Origami Tutorial Elch/Rentier/Hirsch


Hey!

Ich habe die Dreiecke hier aus dem Tutorial benutzt ^_^



Farben: braun






Hier das ist unser Bauplan :) Dort könnt ihr sehen, wie die einzelnen Dreiecke ineinander gesteckt werden. Die 6. Reihe wird umgekehrt(glatte Seite nach außen) drauf gesteckt.  Ich habe einfach 2 verschiedene Brauntöne und braunes Fimo genutzt ^_^


Schritt 1: 
Dreiecke falten:
120 braune Dreiecke

Schritt 2:
zusammenstecken
Wie geht das? Weihnachtswichtel


Schritt 3:
mit Fimo oder Moosgummi das Geweih machen

Schritt 4:
Geweih draufstecken/festkleben



Bye

PS: Das Tutorial/die Bilder und Nachgebasteltes dürfen nicht für kommerzielle Zwecke genutzt werden! Das heißt nachgebastelte Produkte dürfen nicht zum Verkauf angeboten werden! Auch wenn sie leicht modifiziert werden(wie andere Nase, anderer Schal usw)

Dienstag, 22. November 2016

Lass uns Bingo spielen ♥

Hallo :)

Immer wieder bentuze ich die Wörter "Spoonie Bingo", aber was bedeutet das eigentlich?
Als chronisch kranke Person muss man sich immer wieder Sprüche anhören, die auch gerne mal tief unter die Gürtellinie gehen und irgendwann hat mal einer aus diesen Sprüchen ein Bingofeld gebastelt.
Ich persönlich musste mir auch schon von den Halbgöttern in Weiß ziemlich viel anhören, was teils wirklich extrem unprofessionell war.

"Gucken sie sich doch einmal die Shaolin Mönche an, die spüren ja auch keine Schmerzen" 
Der Arzt hat wirklich die 1A-Lösung für alle Schmerzpatienten: man muss nur zu den Shaolin Mönchen gehen um zu lernen, wie man das Schmerzempfinden ausschalten kann 😐 Im gleichen Atemzug wurde auch das Schmerzempfinden von Soldaten und das von Machoisten verglichen. Da war ich auch erst einmal sprachlos.

"Das kommt nur daher, weil Sie zu wenig Sport treiben und sich nicht genug entspannen"
Bei mir drückt ein Blutgefäß auf einen Hirnnerv, da ist jegliche Form von zu viel Anstrengung schmerzhaft. Hätte ich Übergewicht, dann wär das wahrscheinlich ihr Beweis dafür gewesen. Wenige Monate später meinte eine Ärztin genau das Gegenteil übrigens, da weiß man auch nicht mehr wem da glauben soll.

"Du musst einfach nur zum Zahnarzt gehen! Andere mit einer Phobie schaffen das ja schließlich auch!"
Wenn es an den Zähnen liegen würde, dann wäre ich schon längst wieder schmerzfrei.

"Das hab ich auch manchmal!" oder "Anderen geht es schlechter als dir"
Darauf will ich am liebsten antworten: "Erzähl mir mehr". Besonders interessant werden die Stories erst, wenn sie krampfhaft versuchen etwas zu finden was schlimmer als Nervenschmerzen ist. Oder sie versuchen ihre Erkrankungen mit deinen eigenen zu vergleichen und scheitern daran kläglich. Mir ist durchaus bewusst, dass auch andere krank sind und zum Leben auch Schmerz dazu gehört. Nur hört der Spaß auf, wenn jemand Spanungskopfschmerzen mit Migräne oder Nervenschmerzen im Gesicht vergleicht.

"Wo tut es denn weh?"
Und drücken dann erbarmungslos auf den Stellen herum. An manchen Tagen braucht es nur ein klitzeleinen Windhauch um sehr starke Schmerzen auszulösen, also bitte tatscht nicht in meinem Gesicht herum 😟

"Wenigstens ist es nicht Krebs."
Das sehe ich auch so, aber trotzallem ist es keine schöne Erkrankung.

"Du gehst einfach viel zu oft zum Arzt" oder "Es würde helfen, wenn du mal weniger Zeit beim Arzt verbringen würdest"
Das war als ich noch 2 Mal die Woche Spritzen gegen die Nervenschmerzen bekam. So wirklich Zeit habe ich nicht für so etwas, jedoch muss ich mir diese nehmen. Teils bin ich deshalb extra früh aufgestanden um morgens vor der Schule zum Arzt gehen zu können. Teils habe ich ganze Nachmittage oder auch komplette Tage im Krankenhaus verbracht um wenigstens eine kleine Schmerzlinderung zu bekommen. Und teils hatte ich an solchen Tagen allein 3 Stunden Fahrzeit. Es würde wahrscheinlich sogar helfen, wenn ich wieder regelmäßig 2 Mal die Woche Spritzen bekäme. Was viele nicht bedenken: Ich gehe ja nur wegen den chronischen Erkrankungen zum Arzt und ansonsten vermeide ich Arztbesuche so gut es eben geht. Mir persönlich wäre es auch lieber, wenn ich daheim einfach eine Schmerztablette schlucken könnte um lange Schmerzattackenserien durchbrechen zu können. 

Und noch ein paar weitere Sprüche, zu denen ich nichts schreiben werde.

"Du hast nur Schmerzen, weil du X nicht machen willst!"
"Du bist noch viel zu jung dafür."
"Andere haben es Schlimmer."
"Du könntest ruhig was abnehmen." (Ich hab Normalgewicht.)

Und was durftet ihr euch schon so anhören?

Um ehrlich zu sein halte ich mich oft zurück, wenn solche Sprüche kommen. Ich bin ziemlich abgehärtet was das betrifft und versuche oft dann nur ganz ruhig dem anderen zu erklären was Sache ist. Es ist manchmal Fluch und Segen zu gleich Erkrankungen zu haben, die man nun einmal nicht direkt sieht. Aber irgendwann ist man es dann auch Leid dem Gegenüber zum 100. Mal zu erklären, dass ein Zahnarzt nicht die Lösung des Problems ist.

Viele liebe Grüße

Montag, 21. November 2016

#07 Bücherregal - The Amber Project





Titel(Deutsch)-
Titel(Englisch)The Amber Project
Titel(Originalsprache)  The Amber Project(Englisch)
AutorJn Chaney
VerlagVariant Publications
GenreScience Fiction
Seiten344 Seiten
Meine Bewertung4/5

Inhalt

Im Jahr 2157 löscht das Gas Variant nahezu alles Leben auf der Erde aus. Die einzigen Überlebenden sind die Bewohner eines unterirdischen Dorfes. Nach 200 Jahren findet ein Wissenschaftler die Lösung des Problems: Er erschafft eine neue Spezies halb Mensch, halb Variant und hofft darauf, dass diese irgendwann die Welt wieder bevölkern können.

Charaktere

Mir ist Terry etwas zu flach und einfältig gehalten, da dieser kaum die Stimmung um sich herum mitbekommt. Er hätte also ruhig etwas empathischer sein können. Alex scheint mir auch etwas zu flach, ansonsten finde ich die einzelnen Person ganz gut.

Review

[Spoiler!] Bei diesem Buch wird direkt in die Handlung eingestiegen, das heißt man erfährt erst zusammen mit einem der Hauptcharaktere wieso Variant die Menschheit nahezu komplett vernichtet hat. Mir persönlich gefällt das sehr, da so die Spannung kontinuierlich erhalten bleibt. Am Anfang von jedem Kapitels sind immer die Transkripte der Audiotapes abgedruckt, die auch einiges erklären.
Der Schreibstil ist leicht verständlich, wobei einige eher selten gebrauchte Wörter verwendet werden. Es sind sehr wenige Metaphern enthalten und die Dialoge sind somit auch um einiges realistischer als in anderen Romanen.
Die Protagonisten erleben eine in sich schlüssige Verwandlung. Das heißt im Laufe der Story übernimmt zum Beispiel Mara Verantwortung und äußert immer wieder Zweifel am System. Ich finde es gut, dass das System hinterfragt wird. Mara nimmt zum Beispiel die Frauen in Schutz, da sie für sie mehr als nur lebendige Inkubatoren sind.
Was ich störend fand war das Datum: Es wäre besser gewesen, wenn dann noch "2 Jahre später" oder ähnliches dabei gestanden hätte. Auch eine Uhrzeit wäre toll gewesen, da man so nie wusste welche Tageszeit gerade ist! Zudem gibt es teils komische Handlungssprünge, die aber gut zu ignorieren sind.Während der Mission werden zum Beispiel auch ziemlich spät erst die Handschuhe erwähnt, die meiner Meinung nach schon direkt zu Beginn der Mission Sinn gemacht hätten.
Teils wird auch ziemlich viel der eigenen Fantasie überlassen, da die Umgebung nicht immer beschrieben wird.
Was mich auch ein wenig gewurmt hat: Solarpanels müssen regelmäßig gewartet werden und sind gar nicht so lange haltbar. Obwohl die Häuser, Brücken und alles andere zerfallen sind, funktionieren die Solarpanels noch.
Ansonsten kann ich das Buch jedem weiter empfehlen, der gerne dystopische Romane liest. Leider gibt es den Roman scheinbar noch nicht deutsch 😶

Neues Layout

Hallo 😄

Gestern konnte ich endlich das neue Layout online stellen. Mir gefällt es, da es ziemlich einfach gehalten ist. Wahrscheinlich werde ich es die Tage noch ein wenig anpassen 😊 Es ist mal etwas anderes als die vorigen Layouts.
Momentan sitze ich an einer neuen Buchbewertung, die wahrscheinlich auch noch heute online kommt.

Bye

Freitag, 18. November 2016

#06 Bücherregal - Über uns der Himmel, unter uns das Meer




Titel(Deutsch)Über uns der Himmel, unter uns das Meer
Titel(Englisch)The ship of brides
Titel(Originalsprache)  The ship of brides(Englisch)
AutorJojo Moyes
VerlagRowohlt Verlag
GenreLiebesroman
Seiten512 Seiten
Meine Bewertung4/5

Inhalt

 600 Frauen werden 1946 per Flugzeutträger zu ihren Verlobten bzw. Ehemännern von Australien nach England gebracht. Es handelt sich hierbei um in Australien stationierte Soldaten, die nach Kriegsende zurück in ihre Heimat versetzt wurden. Die Story basiert auf den Erfahrungen von Jojo Moyes Großmutter, die auch auf diesem Wege von Australien nach England kam.

Charaktere

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und ich finde es gut, dass quasi von allem etwas dabei ist. Jean ist mir jedoch etwas zu quirlig und blauäugig.

Review

Obwohl ich das Buch nahezu komplett in einem durchgelesen hatte, fand ich es an manchen Stellen etwas schwierig der Handlung zu folgen. Vor allem am Anfang empfand ich es als schwer die einzelnen Charaktere auseinander zuhalten, da zum Beispiel Frances als "Schwester Mackenzie" betitelt wird. Es dauert auch ziemlich lange bis die Handlung richtig beginnt, was mich persönlich ein wenig gestört hat. Mir hat es besonders gefallen, dass die Charaktere vieschichtig sind und sich im Laufe der Handlung weiterentwickeln. Zudem werden auch die Sorgen der Soldaten erwähnt, die sich um die 600 Bräute kümmern müssen. Es werden auch die berechtigen Sorgen des Kapitäns erwähnt.  Ich fand es auch klasse, dass das Leben auf dem Schiff so gut erklärt wurde 😊 Der Roman ist definitiv anders als ihre anderen Romane und ich empfand es als sehr gut, dass nicht ständig zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart hin- und hergewechselt wurde!

Mittwoch, 16. November 2016

#05 Bücherregal - What if?




Titel(Deutsch)What if? Was wäre wenn?: Wirklich wissenschaftliche Antworten auf absurde hypothetische Fragen
Titel(Englisch)What If?: Serious Scientific Answers to Absurd Hypothetical Questions
AutorRandall Munroe
VerlagPenguin Verlag
GenreHumor
Seiten368 Seiten
Meine Bewertung5/5

Inhalt

Auf lustige Art und Weise werden hypothetische Fragen mit ernstgemeinten, wissenschaftlichen Erklärung beantwortet. Viele der Antworten sind mit Strichmännchen-Zeichnungen versehen um diese verständlich zu machen.
Review 
Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und würde es auch jedem weiterempfehlen, der Interesse an diese Themengebiet hat. Mir haben vor allem die Strichmännchen gefallen und es zeigt mal wieder, dass man kein großer Künstler sein muss um bestimmte Sachverhalte einfach und anschaulich zu erklären. Die absurdesten Frage wurden teils nur mit Strichmännchen oder gar nicht beantwortet, was ich auch sehr gut finde. Es gibt so Fragen, auf die man einfach keine Antwort haben will, oder? Ich empfinde es als bewunderswert, wieviel Mühe der Autor sich gemacht hat um bestimmte Fragen zu beantworten. Vor dem Kauf lohnt sich ein Blick auf https://www.xkcd.com :) Dort sind auch einige der Comics, die im Buch verwendet werden zu finden.
Ich hab das Buch direkt in Englisch gelesen, deshalb kann ich nichts zu der deutschen Übersetzung schreiben.

Dienstag, 8. November 2016

Buchtasche



Hallo :)

Auf dem Bild seht ihr meine Buchtasche.
Die Idee dafür hatte ich schon ganz lange und bisher hat immer nur die passende Stofftasche dafür gefehlt gehabt. Als ich dann im Mai/Juni endlich eine gefunden hatte konnte es losgehen ♥ Die Farben hatte ich alle noch vorrätig und das Motiv war für die Tasche selbst war schnell gefunden :) Mir gefällt die Tasche so wie sie ist, auch wenn sie mir eigentlich etwas zu dünn ist. Meine Bücher sind auf jeden Fall jetzt geschützt und ich kann sie jetzt viel leichter überall hin mitnehmen ♥ 

Bye

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Strickring



Hallo :)

Letztens war Wolle im Angebot und da habe ich natürlich direkt zugeschlagen. Wie man sehen kann, kann man mit dem Strickring auch tolle Stulpen mit Muster machen.

Bye

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Bullet Journal™

Hallo :)

Da ich um ehrlich zu sein gar nichts mit den Kopfschmerzkalendern vom Arzt anfangen kann, habe ich vor kurzem mit einem Bullet Journal begonnen. Dieses muss man in der Regel mit den behandelnden Ärzten absprechen! Manchmal ist es durchaus wichtig zu sehen, ob der Schmerz im Verlauf des Tages zu- oder abnimmt. Da ich zum Beispiel mehrere Schmerzerkrankungen habe ist es schwierig die alle in einem Tagebuch unterzubringen. Irgendwann ist dann alles nur noch chaotisch und dann ist es wirklich schwer Rückschlüsse zu ziehen.
Wichtig bei dem Schmerzkalendar ist für mich die Trigger mit zu notieren: zu wenig Schlaf(Insomnie) und Wetter. Wenn man noch nicht weiß was bei einem die Schmerzen auslösen, dann ist es wichtig Sport, Ernährung, Getränke u.a. mit zu notieren.


Was habe ich sonst noch so in meinem Journal drinnen?




Das waren nur ein paar Ausschnitte :)
Wie man sieht nutze ich es hauptsächlich um für meine Ärzte "Tagebuch" zu führen und  verschiedene Challenges festzuhalten.
Auch versuche ich alle paar Tage festzuhalten, wofür ich dankbar bin("Gratitude log"). Das hilft mir mich auf das wesentliche zu konzentrieren. Durch die Nervenschmerzen habe ich zum Beispiel gelernt für die einfachsten Dinge im Leben extrem dankbar zu sein. Das fängt beim Haare kämmen an und hört beim feste Nahrung essen auf.
Vorher habe ich zum Beispiel alle Malprojekte auf einen Zettel geschrieben, jetzt versuche ich alles in einem Journal festzuhalten.
Wichtig beim Journal ist es einfach nur das richtige Heft zu finden. Wichtig für mich ist zum Beispiel die Dicke vom Papier und wie gut lässt es sich darauf mit Finelinern malen. Zudem muss man sich immer vor Augen führen, dass man das ganze nur für sich selbst führt um Ordnung ins Leben zu bringen. Ich finde man muss das ganze nicht für instagram aufhübschen, sondern wenn überhaupt nur für sich selbst! Meine Seiten zum Beispiel ziemlich schlicht gehalten, damit ich auf Anhieb alles wiederfinde.


Bye

Dienstag, 27. September 2016

Ablenkung vom Schmerz Teil 2

Hey :)

Heute wollte ich euch 8 weitere Strategien vorstellen, die man anwenden kann um sich von Schmerzen(chronisch oder akut) abzulenken.

1. Faszienyoga

Das hatte ich Ende 2012 angefangen und wende es immer mal wieder an, da es super bei Rückenproblemen und Spannungskopfschmerzen hilft. Man benötigt nur für manche Übungen eine Rolle :)


2. Lesen/Hörbücher

Wichtig dabei ist es vor allem entspannt zu bleiben! Mir fällt es zum Beispiel schwer längere Zeit zu lesen, wenn das Buch einfach nur vor mir auf dem Tisch liegt. Deshalb lehne ich es meistens an einen Gegenstand um besser lesen zu können. Bei meinem E-Reader habe ich die Schriftfarbe Sepia+beiger Hintergrund ausgewählt, dann ist es auch nicht so anstrengend für die Augen :) Hörbücher kann man zum Beispiel prima im Bett hören. Manchmal hör ich die, wenn ich Migräne habe ganz leise.



3. Eisabreibungen

Je nach Ursache der Schmerzen kann man sich mit Eis abreiben. Wichtig: Immer zum Herzen hin abreiben! Das wurde mir in der Schmerzklinik empfohlen, jedoch finden es meine Nervenchmerzen nicht so prickeln wenn ich es mache.


4. Imagination

Das kann alles mögliche sein: Man stellt sich vor etwas zu nehmen oder zu bekommen(Tablette, Spritze, Massage usw) um die Schmerzen zu reduzieren. Oder man stellt sich halt vor in dem Moment keine Schmerzen zu haben und zum Beispiel am Strand zu sitzen während eine leichte Briese weht.


5. Spiele

Manchmal hilft es einfach Spaß zu haben oder sich einfach nur voll und ganz auf ein Spiel zu konzentrieren! Das muss nicht unbedingt immer ein Computerspiel sein, auch Monopoly kann ganz schön viel Spaß machen :)


6. "andere Eindrücke an das Gehirn senden"

Hierbei gehts eigentlich nur darum das Gehirn mit anderen Eindrücken abzulenken, damit es die Schmerzen vergisst. Man kann zum Beispiel einen Stressball kneten, einen Stein reiben, Finger aneinander reiben usw. Es geht darum sich voll und ganz darauf zu konzentriere sofern es halt möglich ist!


7. Schöne Atmosphäre schaffen

Das liegt wohl ganz an einem selbst was an letztendlich schön findet. Ich bin gerne in einer Kuscheldecke mit Armen auf meinem Bett am stricken und dabei ist das Licht gedimmt, es brennen ein paar Kerzen und dabei trink ich meistens warmen Tee. Manchmal hilft allein die Vorstellung daran oder die Vorbereitung um die Schmerzen zu reduzieren! Wichtig ist es dabei sich auf das ganze zu konzentrieren und den Schmerz zu ignorieren. Ich denk mir immer, dass der Schmerz keinen Platz an diesem schönen Ort verdient hat.


8. Rätsel/Zählen/Buchstabieren

Da hilft mir auch an manchen Tagen um nicht an den Nervenschmerzen zu verzweifeln. Meistens zähl ich im Kopf oder buchstabier längere Worte um den Schmerz im Keim zu ersticken. Es gelingt nicht immer, jedoch lenkt es vom Schmerz ab. Es müssen nicht immer schwierige Rätsel sein, auch leichte können weiterhelfen.


Meiner Meinung nach lohnt es sich immer mal wieder verschiedende Ablenkungstechniken auszuprobieren, da sie nicht immer gleich gut helfen. Meist hilft es auch, wenn man fest an den Nutzen von diesen Techniken glaubt. Leider ist es auch so, dass zum Beispiel Neuralgien(Nervenschmerzen) nicht auf Entspannungstechniken ansprechen und es trotz gewisser Ablenkungstechniken kaum möglich ist die Schmerzen früh in den Griff zu bekommen. Auch hier hilft nur jedes Mal aufs neue zu probieren und daran festzuhalten, dass die Schmerzen irgendwann besser werden.


Bye

Donnerstag, 1. September 2016

Ablenkung vom Schmerz

Hallo :)

Viele fragen mich immer, wie ich überhaupt mit dem Schmerz umgehe und mit ihm fertig werde. Ich habe jeden Tag Nervenschmerzen, welche nicht auf starke Opiate wie Hydromorphon oder Oxycodon ansprechen und wogegen auch alle freierkäuflichen Schmerzmittel nutzlos sind. Aber auch sonst versuche ich weitesgehend auf Schmerzmittel zu verzichten :) Ich habe nicht durchgehend starke Schmerzen, es gibt durchaus Tage an denen der Schmerz kaum spürbar ist. Fürs erste beschränke ich mich auf 8 Strategien, da es doch sehr viele Wege gibt um mit dem Schmerzen umzugehen.

1. Bücher mit motivierenden Sprüchen oder schönen Bildern

https://1.bp.blogspot.com/-JOyegNml06w/UEv895acFYI/AAAAAAAAAtM/9ZYJhSuQFPM/s320/DSC05436.jpg

Auf das Buch habe ich auf japanisch Hoffnung und Mut geschrieben, da mir die Sprüche dort drinnen doch an schlechten Tagen helfen. Immer wenn ich es brauche suche ich im Internet schöne Sprüche heraus und schreibe sie in dieses Buch oder ich lese es einfach. Auch ein "richtiges" Scrapbook kann man anlegen in dem man zum Beispiel schöne Erinnerungen schreibt oder bildlich festhält. Dieses hilft mir auch wunderbar bei der Depression, da es mir zeigt was ich trotz Erkrankung für Schöne Dinge schon erlebt habe.

2. Malen und ausmalen

https://4.bp.blogspot.com/-CiwBO9aw-Uo/VLKgfSYptsI/AAAAAAAAB5o/Y6ilKIb7qGM/s1600/10802589_829302377133891_931943355_n%2B(1).jpg

Nicht jedem liegt malen, aber darum geht es bei der Sache gar nicht. Immer wenn ich versuche die Schmerzen frühzeitig zu stoppen, dann schnappe ich mir einen Stift und male drauf los. Dabei entsteht nicht immer ein eigenes Bild: Manchmal schnappe ich mir ein Malbuch für Erwachsene(oder Kinder) oder zeichne im Zentangle-Stil. Oder ich male bunte Kreise, was auch sehr gut ablenkt. Dabei kommt es mir meis nicht auf das Produkt an. Zum Beispiel entspannt es unheimlich mit Pastellkreide zu malen und es dann zu verwischen :) Es hilft mir unheimlich viel um zu entspannen und auf andere Gedanken zu kommen.

3. Schreiben

Als ich noch jünger war habe ich immer Gedichte geschrieben um Probleme zu verarbeiten. Heutzutage schreibe ich Geschichten, kurze Einträge in Blogs oder Foren oder versuche meine Schmerzen einfach nur in Worte zu fassen. Leider kann ich diese Strategie nicht bei ganz starken Schmerzen anwenden, aber es hilft mir unheimlich bei der Verarbeitung von diesem Thema. Es fällt mir zum Beispiel schwer über den Schmerz zu reden, da andere Personen selten Nervenschmerzen nachvollziehen können und es an sich für sich auch ein sehr schweres Thema ist. Deshalb habe ich auch angefangen mit dem Schreiben: Ich möchte dieses Thema nicht totschweigen .

4. Stricken oder häkeln


Da ich leider mit den Stricknadeln oder Häkelnadeln nicht umgehen kann, besitze ich einen Stringring(knitting loom, knitting board). Und zugegebenermaßen benutze ich auch gerne die 1€ Wolle dafür. Letztens habe ich zum Beispiel eine Tasche für mein Tablet gestrickt um mich abzulenken. Das monotone und gleichmäßige Arbeiten hilft mir unheimlich bei der Sache zu bleiben und gegen den Schmerz zu arbeiten.


5. 3D Origami

https://1.bp.blogspot.com/-f6M5g0jzgsk/UUSol2AD4jI/AAAAAAAABQQ/Z0cYNOgFiK8/s1600/tutorial04.jpg

Hierbei spielt es keine Rolle, ob man nur Origamischwäne fahltet oder tatsächlich nur die Dreiecke für 3D Origami Faltet und zusammensteckt. Wie beim stricken lenkt einen das ganze ab und ich kann mich dabei auch unheimlich entspannen.

6. Spazieren gehen


https://3.bp.blogspot.com/-AoMYHcQGlP0/TbmFagkVu9I/AAAAAAAAALI/2R19WSGStoc/s320/015.png 
 
Oft gehe ich einfach nur raus und gehe einfach nur spazieren. Nicht immer entstehen dabei Fotos, jedoch macht es mir unheimlich Spaß genau diese spontangen Spaziergänge festzuhalten. Manchmal höre ich dabei Musik oder versuche mich voll und ganz auf die Umgebung zu konzentrieren, damit kein Platz für die Schmerzen bleibt. Durch dieses Hobby habe ich schon sehr viele schöne Orte entdeckt zu denen ich auch gerne wiederkehre um zum Beispiel zu malen oder zu skizzieren.

7. Essen/Trinken

Auch wenn ich durch die Trigeminusneuralgie kaum Freude daran habe an schlechten Tagen hilft es mir unheimlich bei leichten Schmerzen etwas leckeres zu kochen oder einen Smoothie zu machen. Ich habe zum Beispiel seit der Diagnose Ende 2014 meine Ernährung schon mehrfach komplett umgestellt und mir hilft es unheimlich, wenn ich auf Industriezucker und Gluten weitesgehend verzichte. Und da ich minimum 2 pürierte Malhzeiten am Tag zu mir nehme versuche ich das ganze so schön wie möglich zu gestalten. Zum Beispiel mache ich manchmal ein Smiley auf meinen Griesbrei oder Pudding oder gönne mir einmal Kakao mit Schlagsahne und Marshmallows. Die Schmerzen fordern dem Körper schon einiges ab, deshalb ist es ziemlich wichtig auf eine gute Ernährung zu achten oder auch viel zu trinken!


8. Musik

Für mich ist das ganze ein sehr wichtiges Thema und ich höre liebend gerne Musik. Es muss nicht immer ein fröhliches Lied sein: es hift mir einfach nur unheimlich um mich abzulenken und voll und ganz auf das Malen zum Beispiel zu konzentrieren.

Hoffentlich hilft dem ein oder anderen diese Liste. Vieles hilft auch bei Depression was ich aufgezählt habe :) Es gibt viele Wege um mit Schmerzen klar zu kommen und man muss nicht immer direkt Medizin nehmen. Manchmal hilft auch einfach nur eine Wärmflasche, Tee und ein gutes Buch. Wobei ich um ehrlich zu sein die beneide, die einfach nur eine Tablette holen müssen um den Schmerz ausschalten zu können. Auch wenn es wahrscheinlich nichts zu beneiden gibt, da ich ja selbst weiß wie schlimm manche Nebenwirkungen sind, die man teils für Schmerzfreiheit in Kauf nehmen muss.

Bye

Donnerstag, 25. August 2016

Trigeminusneuralgie - wie kam ich zu der Diagnose?

Hallo :)

Eigentlich wollte ich die Krankheit nicht breit treten auf meinem Blog, aber leider bestimmt sie doch bei Zeiten mehr oder weniger mein Leben und da wollte ich einfach einmal darüber schreiben, wie der Arzt ausgerechnet auf so eine seltene Diagnose kam.

2006 fingen meine Weisheitszähne anzuwachsen und alle Ärzte waren sich einig: die müssen alle raus. Da die bei mir gegen die anderen Zähne gewachsen sind und komplett schief lagen war auch direkt klar: wenn nur unter Vollnarkose. Da ich aber dank der Schule nicht in der Schulzeit fehlen "durfte" und alle Termine bis zum Sommer ausgebucht waren, wartete ich bis 2007 und musste somit mehr oder wenig regelmaessig starke, entzuendungshemmende Schmerzmittel schlucken.
Es war vollkommen normal für mich Gesichtsschmerzen zu haben, wogegen die Tabletten nicht geholfen hatten.
Nach der Op hieß es immer, dass es halt noch dauert bis die Schmerzen weg gehen.
Jedoch blieben sie und sie besuchten mich immer mal wieder.
2012 stellte ein Neurologe CMD fest, obwohl ich wegen etwas völlig anderen da war. Der Zahnarzt verordnete mir eine Beissschiene und ich freundete mich irgendwie mit der Diagnose an.
2014 hatte ich plötzlich Schmerzen im Nacken(wie ein Stromschlag) und plötzlich konnte ich meinen Mund nicht mehr öffnen.
Etliche Arzttermine folgten, aber die Schmerzen ließen nicht nach.
Die Abiturprüfungen waren für mich der Horror schlechthin wegen den Schmerzen und die mündliche Prüfung war eine Katastrophe.
Wegen dem Studium zog ich im Oktober in eine neue Stadt und wechselte vom Zahnarzt zum Kieferchirurgen. Er verschrieb mir Schmerzmittel, die nicht halfen und meinte es käme von den Nerven.
Als ich dann daheim war rief ich jeden Neurologen in der Stadt an: Termine waren erst im Januar wieder verfügbar. Das Krankenhaus hätte mich mit aufgenommen, aber das war mir dann etwas zu viel des guten. Also rief ich in meiner Verzweiflung die Krankenkasse an und redete ziemlich lange mit einem kompetenten Mitarbeiter. Später am Tag bekam ich dann auch endlich einen Rückruf vom Arzt und dem war direkt klar: Das ist keine CMD, sondern zu 100% eine Trigeminusneuralgie. Mir wurde dann binnen von 14 Tagen ein Termin beim Neurologen besorgt und ich hatte genügend Zeit mich über die Erkrankung zu informieren.

Für mich persönlich war die Diagnose kein Schock, sondern eine Erleichterung. So vieles machte auf einmal Sinn und es war auf einmal klar warum mir einige Dinge schwer fielen. Es hatte nichts mit der Psyche oder böser Absicht zu tun, wenn ich mich gegen Gewisse Dinge sträubte(küssen, Gesicht waschen, Zahnarztbesuche...). Es hätte vieles in der Oberstufe leichter gemacht, wenn ich die Diagnose schon viel früher gehabt hätte. Mündliche Abfragen sind nahezu unmöglich, wenn das Gehirn nur "Aua!!!" schreit und jede Mundbewegung das Aua nur lauter werden lässt.
Das Problem bei der Diagnosefindung war einfach: die klassische Trigeminusneuralgie ist sehr selten bei Menschen unter 20 Jahren. Ich wurde immer von Arzt zu Arzt geschickt und oft hieß es nur: "Kann man nichts machen, muss man halt mit leben". Aber wie freundet man sich mit dem an? Ist es okay Schmerzen zu ignorieren, deren Ursprung man nicht kennt? Ich schob alles auf die CMD, auch wenn es "Krämpfe" im Gesicht an kalten Wintertagen waren.
Die neurologischen Untersuchungen waren bei mir stets unauffällig und die Taubheitsgefuehle im Gesicht kommen und gingen. Aber trotz Diagnose fühlte ich mich mit dem Schmerz im Stich gelassen, da der Neurologe mich schon ziemlich schnell weiter schickte und ich bis März (Ende?) auf einen Termin im Schmerzzentrum warten musste.
Da es doch eine seltene Erkrankung ist und kaum ein Arzt Betroffene kennt, habe ich mich sehr schnell an Selbsthilfegruppen gewandt und dort meinen Rückhalt gewonnen. Auch auf instagram poste ich über die Erkrankung ab und an und bin immer wieder froh, wenn ich mich mit anderen austauschen kann. Es ist halt sehr schwer mit anderen Nicht-Betroffenen darüber zu reden, da Nervenschmerzen sehr schwer nachempfindbar sind. Und vor allem ist es sehr schwer vorstellbar, da man einem die Schmerzen meist nicht ansieht. Und die Einschränkungen dadurch sind ja meist nicht immer vorhanden, also fällt es manchen dann doch ziemlich leicht es auf die Laune zu schieben :(

Danke für das durchlesen. Vielleicht hilft es ja wem weiter :) Ich werde demnächst eher allgemeine Blogeintraege schreiben und ich habe auch vor darüber zu schreiben, wie ich mich von dem Schmerz ablenke.

Bye

Dienstag, 5. Juli 2016

Neue Stulpen

Hallo :)

Ich war mal wieder fleißig und hab mir selbst ein paar Stulpen genäht.

Die Wolle dafür hatte ich mir letzten Winter gekauft und da hatte ich auch angefangen diese Stulpen zu stricken. Und jetzt nach ganz vielen Monaten habe ich sie endlich fertig stellen können :)

Liebe Grüße

Donnerstag, 16. Juni 2016

Stricken



Hallo ^_^

Ich denke einmal die meisten besuchen meinen Blog wegen dem Origami, den selbst gebastelten Sachen und den Gedichten, oder?
Deshalb ich euch heute einmal selbst gestrickte Handschuhe zeigen. Leider überfordern mich Stricknadeln total, aber mit dem Strickring klappt das stricken wunderbar😊 Die Inspiration dafür hole ich mir bei Youtube und zum Beispiel hier für die Handschuhe habe ich verschiedene Tutorials angeguckt.

Bye


Mittwoch, 13. April 2016

Neues Design

Und ich weiß, dass mir der letzte Strohhalm das Herz brechen wird.
Der Fels in der Brandung ist für mich der Untergang.
Der rettende Ast ist morsch, er wird mich heftiger denn je in die Tiefe stürzen lassen.
Es ist falsch zu hoffen.
Ist falsch zu glauben.
Ist falsch an Wunder zu denken.
Es ist falsch zu denken, dass sie mir helfen könnten.
Ihr sagt es ist meine Schuld.
War es falsch zu glauben?
War es falsch zu hoffen?
War es falsch an einem normalen Leben festzuhalten?

Hallo (:

Nach einer langen Zeit gibt es wieder einen neuen Blogpost und ein neues Design.
Seit letztem Jahr hängt über mir eine große dunkle Wolke und es fällt mir extrem schwer diese zu ignorieren.
Es fällt mir extrem schwer eine bestimmte Entscheidung zu treffen. Wenn ich mich dazu entscheide, dann muss ich zu 100% hinter der Sache stehen: dabei ist das Risiko nicht 0. Und ich könnte es mir nicht verzeihen, wenn das ganze schief geht.
Aber wie trifft man so eine Entscheidung?
Wen fragt man, wenn keiner im Bekanntenkreis je sowas entscheiden musste?
In 3 Wochen muss ich diese Entscheidung getroffen haben und ich will mich nicht entscheiden müssen.
Eigentlich habe ich schon letztes Jahr die Entscheidung getroffen, aber jetzt wo das endgültige Urteil ansteht bekomme ich langsam Bedenken.
Ich weiß nicht, ob ich mich über ein ja freuen soll, wenn es so weit ist.
Ich weiß nicht, ob meine Welt bei einem nein zusammen brechen wird.
Und ich weiß nicht, wie ich mit Freunden darüber reden soll.
Über ein Thema, was ich totschweige.
In den letzten 2 Jahren habe ich extrem hart gekämpft und jetzt bin ich an einem Punkt angekommen, an den ich eigentlich hin wollte.
Ich wollte Antworten.
Ich wollte Hilfe.
Aber bin ich wirklich bereit die richtigen Entscheidungen zu treffen?
Bin ich wirklich bereit noch einmal alles aufs Spiel zu setzen?
Wie erklärt man anderen, dass man die Risiken in Kauf nimmt für ein bisschen Besserung?

Momentan habe ich eigentlich nur selbst gemalte Bilder, die ich posten könnte.

Viele liebe Grüße