Donnerstag, 28. Februar 2013

Optimism

Hallo (・・;)
Sorry fuer das Gejammere die letzte Zeit.
Ich frage mich momentan, wie ich am Besten mit der Situation umgehen sollte.
Das Kapitel Neurologe habe ich letztes Jahr geschlossen, das Kapitel Schmerztherapeut wird dieses Jahr geschlossen.
Jetzt gibt es nur noch einen Weg.
Und ich habe wahnsinnige Angst davor.
Ambulant geht es im Dezember oder 2014 los.
Stationaer koennte es im Sommer behandelt werden, vorraus gesetzt ich find ne FH die das Vorpraktikum nicht vorm Studium verlangt.
Ich stopf mich jetzt noch ein wenig mit Kuchen und Muffins voll, damit ich wieder zur Ruhe komme und die dummen Gedanken weggehen.
Bye

Freitag, 22. Februar 2013

Allein

Und genau in diesem Moment wird mir klar, dass zwar mein Körper nach wie vor Verletzungen hat, aber mein Leben an sich nicht viel besser laufen könnte. 
"Er" ist das Licht in meiner Dunkelheit.
Und ich bin schon lange nicht mehr der gefangene Vogel, der ich einst war.
Ich kann mit meinen gebrochenen Flügeln fliegen, so viel ich will.
Ich bin frei.
Und glücklich.


Hey :)

Jetzt ist der Arztbesuch eine Woche her und ich habe immer mehr das Gefühl meinen Halt zu verlieren und vor allem die Zuversicht, dass alles besser werden wird in naher Zukunft.
Aber es bringt auch nichts alles schwarz zu malen, jetzt hilft mir noch der Wille stark bleiben zu wollen um diesen Kampf zu gewinnen.
Dafür habe ich schließlich 2011 den Hammer genommen, um die Spiegel und somit auch mein ganzes Leben in Schutt und Asche zu legen und 2012 auch die letzten Stricke zu kappen, die mich an die Vergangenheit gebunden hatten.
Und es wäre doch äußerst doof jetzt aufzugeben, wo ich wieder eine weiße Leinwand habe, die ich nach Lust und Laune wieder in schwarz tauchen könnte.

Es gibt nichts mehr, was man tun kann um die Deiche zu stabilisieren, um sich selbst vor den tosenden Wellen des Schmerzes in Sicherheit zu bringen oder die Auswirkungen dieser abzuschwächen.
Jetzt geht es an die letzte Rettungsleine, an den letzten Haufen Sand.
Als nächstes und letztes steht Akupunktur an und das ist auch der letzte Strohhalm an den ich mich klammern kann.

Ab jetzt brauch ich ein Meer von Geduld und Zuversicht, um das ganze irgendwie durchstehen zu können.
"Es gibt sonst nichts mehr"

Schmerz, jetzt sind wir wieder ganz allein. Ist es das was du möchtest? Die komplette Kontrolle?


Bye

Mittwoch, 20. Februar 2013

yeah!

Hey ♡
Und wieder ein neues Bild.
Ich bin immer noch recht fertig angeschlagen wegen der Tablette vom Samstag, aber ich lebe ja noch Dx Und langsam wird das auch wieder mitm Blutdruck und allem...
Bye

Samstag, 16. Februar 2013

Blumenwiese


Hallo ♥
Das Foto ist nicht das Beste, aber hier ist es (:
Wie findet ihr es?
Irgendwelche Verbesserungsvorschläge?
Wie viel Geld würdet ihr für so etwas hergeben? Die Leinwand ist 50x60cm glaube ich groß. Ich frage nur rein aus Interesse (:
Das ganze ist ein Blumenfeld auf Hokkaido ^_~

Mehr Bilder? https://rakkasei.deviantart.com/ 
Bye

Freitag, 15. Februar 2013

Freitagsfüller



1.  Es schneit und es bleibt nichts liegen(also es verschwindet nach wenigen Tagen)... Ich vermisse die Eifel.
2. Wenn die Erkältung am Montag immer noch so ätzend ist, dann ist der Arzt die bessere Alternative.
3.  Ein Grund, warum ich Gesellschaft im Winter meide(überall wird herum geschnieft, herum gehustet...).
4.  Malen ist für mich die perfekte Ablenkung.
5.  Der Papst ist zurück getreten, was ich ziemlich schade finde.
6.  Ein Leben ohne malen kann ich mir nicht vorstellen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf malen(wie so oft xD), morgen habe ich Frühstück bei McDonalds und einen Bildersoam auf Deviantart(wenns Wifi klappt) geplant und Sonntag möchte ich Pizza backen und essen und wieder einmal malen!

Donnerstag, 14. Februar 2013

Wenn aus Steinen Felsbrocken werden...

und aus der Angst Panik...

Hallo,

heute gibt es wieder einmal etwas persönliches.

Sonntag, 10. Februar 2013

Ein Traum?


Hey :)

Und wie findet ihr sie?
Seht ihr einen Fortschritt?
Würdet ihr für so etwas(von der Qualität her) Geld ausgeben?
Und jetzt male ich weiter :) 

Bye

Dienstag, 5. Februar 2013

Endlich 22

Hey!

Jetzt bin ich endlich 22 Jahre alt :)
Zwar hatte der Tag heute einige negative Überraschungen für mich auf Lager, jedoch war es eigentlich durchweg schön ;)
Da ich morgen nicht wie geplant zum Schmerztherapeuten muss, werde ich mir noch einen schönen Abend machen :)

Bye

Samstag, 2. Februar 2013

Du siehst mich an - du siehst es nicht

„Aber ich möchte niemandem zur Last fallen“, wende ich ein.
Deshalb habe ich auch niemandem gesagt, wie schlecht es mir wirklich geht und wie viele Selbstzweifel mich von Tag zu Tag innerlich zerfressen.
Manchmal fühle ich mich wie ein Schatten meiner Selbst. Bin ich das hier wirklich? Bin ich dieses Häufchen Elend wirklich?


 Hallo!

 "Wenn du sie nicht schon länger kennst, dann kannst du es auch nicht erraten"
Wie perfekt kann eine Maske werden?
Wie perfekt kann man eine Lüge leben? 

"Das ist nur eine Entschuldigung, da du keine bessere hast"
Wie lange kann man dem tosenden Meer standhalten?
Wie lange kann man den egoistischen Worten trotzen?

"Warum sagst du nichts?"
Wie viel willst du  von mir wissen?
Wie viel willst du für mich tragen?

Warum fällt es mir so schwer ehrlich zu sein?
Warum kann ich nicht einfach darüber sprechen?
Ist es so schwer zu sagen: "Ich bin ein Schmerzpatient"
Ist es so schwer zu sagen: "Der Schmerz beherrscht mein Leben"

Es gibt die letzte Zeit so viele Dinge, die mich belasten und die ich einfach nicht mehr in meinem Leben haben will.

Es gibt nicht viele in meinem engsten Bekannten- und Freundeskreis, die von den chronischen Schmerzen wissen.
Warum?
Wegen den Kommentaren, die ich immer wieder mir anhören muss und die ich nicht mehr ertragen kann.

Ich bin kein wehleidiger Mensch.
Wenn ich die Schmerzattacken habe, beiße ich die Zähne zusammen und ertrage sie stumm.
Ich rede nicht über den Schmerz.
Ich rede auch nicht darüber, dass mir wegen den Schmerzen so viel Zeit unnütz verloren geht.

Jedoch finde ich es ungerecht, wenn Leute von den Schmerzen wissen und diese keine Rücksicht nehmen :( Das heißt sie schmeißen mich aus dem Bett, machen extrem viel Lärm und meinen dann noch, ich solle mich nicht so anstellen.
Aber wenn diese selbst mit Kopfschmerzen im Bett liegen, darf man absolut gar keinen Lärm machen.

Ist es also ein Unterschied, ob man jeden Tag vom Herrn Schmerz besucht wird oder nur ganz selten?
Haben also die Menschen, die mit diesem Herren täglich auskommen müssen weniger Rechte?

Ich will nicht mit Samthandschuhen angepackt werden.
Ich will nur nicht mehr diese Worte hören, die so sehr weh tun.

Mittlerweile habe ich akzeptiert, dass ich kein normales Leben führen kann und nie arbeiten gehen werde.
Ich kann damit Leben, dass meine Träume wie Seifenblasen zerplatzt sind.
Und ich kann damit Leben, keine Therapie finanzieren zu können, die mir ermöglichen könnte ein nahezu normales Leben zu führen.

Aber ich kann nicht mehr stuill schweigen über die Dinge, die über mich gesagt oder geschrieben werden.
Ich kann nicht mehr tatenlos dabei zu sehen, wie andere mein Leben zerstören - oder es versuchen.

Ich werde mich an etwas klammern, was an dünnen, hauchdünnen Seilen hängt.
Ich werde es nicht zulassen, dass diese Leute den Keim Hoffnung in mir ersticken.

Jeder der das hier liest: Denkt über euer Urteil nach, bevor ihr es fällt.
Es gibt Menschen die schweigen über ihre Probleme, damit sie anderen nicht zur Last fallen.
Schweigen ist zwar nicht immer der beste Weg, aber manchmal erspart es einem viel Leid.


Bye