Dienstag, 27. September 2016

Ablenkung vom Schmerz Teil 2

Hey :)

Heute wollte ich euch 8 weitere Strategien vorstellen, die man anwenden kann um sich von Schmerzen(chronisch oder akut) abzulenken.

1. Faszienyoga

Das hatte ich Ende 2012 angefangen und wende es immer mal wieder an, da es super bei Rückenproblemen und Spannungskopfschmerzen hilft. Man benötigt nur für manche Übungen eine Rolle :)


2. Lesen/Hörbücher

Wichtig dabei ist es vor allem entspannt zu bleiben! Mir fällt es zum Beispiel schwer längere Zeit zu lesen, wenn das Buch einfach nur vor mir auf dem Tisch liegt. Deshalb lehne ich es meistens an einen Gegenstand um besser lesen zu können. Bei meinem E-Reader habe ich die Schriftfarbe Sepia+beiger Hintergrund ausgewählt, dann ist es auch nicht so anstrengend für die Augen :) Hörbücher kann man zum Beispiel prima im Bett hören. Manchmal hör ich die, wenn ich Migräne habe ganz leise.



3. Eisabreibungen

Je nach Ursache der Schmerzen kann man sich mit Eis abreiben. Wichtig: Immer zum Herzen hin abreiben! Das wurde mir in der Schmerzklinik empfohlen, jedoch finden es meine Nervenchmerzen nicht so prickeln wenn ich es mache.


4. Imagination

Das kann alles mögliche sein: Man stellt sich vor etwas zu nehmen oder zu bekommen(Tablette, Spritze, Massage usw) um die Schmerzen zu reduzieren. Oder man stellt sich halt vor in dem Moment keine Schmerzen zu haben und zum Beispiel am Strand zu sitzen während eine leichte Briese weht.


5. Spiele

Manchmal hilft es einfach Spaß zu haben oder sich einfach nur voll und ganz auf ein Spiel zu konzentrieren! Das muss nicht unbedingt immer ein Computerspiel sein, auch Monopoly kann ganz schön viel Spaß machen :)


6. "andere Eindrücke an das Gehirn senden"

Hierbei gehts eigentlich nur darum das Gehirn mit anderen Eindrücken abzulenken, damit es die Schmerzen vergisst. Man kann zum Beispiel einen Stressball kneten, einen Stein reiben, Finger aneinander reiben usw. Es geht darum sich voll und ganz darauf zu konzentriere sofern es halt möglich ist!


7. Schöne Atmosphäre schaffen

Das liegt wohl ganz an einem selbst was an letztendlich schön findet. Ich bin gerne in einer Kuscheldecke mit Armen auf meinem Bett am stricken und dabei ist das Licht gedimmt, es brennen ein paar Kerzen und dabei trink ich meistens warmen Tee. Manchmal hilft allein die Vorstellung daran oder die Vorbereitung um die Schmerzen zu reduzieren! Wichtig ist es dabei sich auf das ganze zu konzentrieren und den Schmerz zu ignorieren. Ich denk mir immer, dass der Schmerz keinen Platz an diesem schönen Ort verdient hat.


8. Rätsel/Zählen/Buchstabieren

Da hilft mir auch an manchen Tagen um nicht an den Nervenschmerzen zu verzweifeln. Meistens zähl ich im Kopf oder buchstabier längere Worte um den Schmerz im Keim zu ersticken. Es gelingt nicht immer, jedoch lenkt es vom Schmerz ab. Es müssen nicht immer schwierige Rätsel sein, auch leichte können weiterhelfen.


Meiner Meinung nach lohnt es sich immer mal wieder verschiedende Ablenkungstechniken auszuprobieren, da sie nicht immer gleich gut helfen. Meist hilft es auch, wenn man fest an den Nutzen von diesen Techniken glaubt. Leider ist es auch so, dass zum Beispiel Neuralgien(Nervenschmerzen) nicht auf Entspannungstechniken ansprechen und es trotz gewisser Ablenkungstechniken kaum möglich ist die Schmerzen früh in den Griff zu bekommen. Auch hier hilft nur jedes Mal aufs neue zu probieren und daran festzuhalten, dass die Schmerzen irgendwann besser werden.


Bye

Donnerstag, 1. September 2016

Ablenkung vom Schmerz

Hallo :)

Viele fragen mich immer, wie ich überhaupt mit dem Schmerz umgehe und mit ihm fertig werde. Ich habe jeden Tag Nervenschmerzen, welche nicht auf starke Opiate wie Hydromorphon oder Oxycodon ansprechen und wogegen auch alle freierkäuflichen Schmerzmittel nutzlos sind. Aber auch sonst versuche ich weitesgehend auf Schmerzmittel zu verzichten :) Ich habe nicht durchgehend starke Schmerzen, es gibt durchaus Tage an denen der Schmerz kaum spürbar ist. Fürs erste beschränke ich mich auf 8 Strategien, da es doch sehr viele Wege gibt um mit dem Schmerzen umzugehen.

1. Bücher mit motivierenden Sprüchen oder schönen Bildern

https://1.bp.blogspot.com/-JOyegNml06w/UEv895acFYI/AAAAAAAAAtM/9ZYJhSuQFPM/s320/DSC05436.jpg

Auf das Buch habe ich auf japanisch Hoffnung und Mut geschrieben, da mir die Sprüche dort drinnen doch an schlechten Tagen helfen. Immer wenn ich es brauche suche ich im Internet schöne Sprüche heraus und schreibe sie in dieses Buch oder ich lese es einfach. Auch ein "richtiges" Scrapbook kann man anlegen in dem man zum Beispiel schöne Erinnerungen schreibt oder bildlich festhält. Dieses hilft mir auch wunderbar bei der Depression, da es mir zeigt was ich trotz Erkrankung für Schöne Dinge schon erlebt habe.

2. Malen und ausmalen

https://4.bp.blogspot.com/-CiwBO9aw-Uo/VLKgfSYptsI/AAAAAAAAB5o/Y6ilKIb7qGM/s1600/10802589_829302377133891_931943355_n%2B(1).jpg

Nicht jedem liegt malen, aber darum geht es bei der Sache gar nicht. Immer wenn ich versuche die Schmerzen frühzeitig zu stoppen, dann schnappe ich mir einen Stift und male drauf los. Dabei entsteht nicht immer ein eigenes Bild: Manchmal schnappe ich mir ein Malbuch für Erwachsene(oder Kinder) oder zeichne im Zentangle-Stil. Oder ich male bunte Kreise, was auch sehr gut ablenkt. Dabei kommt es mir meis nicht auf das Produkt an. Zum Beispiel entspannt es unheimlich mit Pastellkreide zu malen und es dann zu verwischen :) Es hilft mir unheimlich viel um zu entspannen und auf andere Gedanken zu kommen.

3. Schreiben

Als ich noch jünger war habe ich immer Gedichte geschrieben um Probleme zu verarbeiten. Heutzutage schreibe ich Geschichten, kurze Einträge in Blogs oder Foren oder versuche meine Schmerzen einfach nur in Worte zu fassen. Leider kann ich diese Strategie nicht bei ganz starken Schmerzen anwenden, aber es hilft mir unheimlich bei der Verarbeitung von diesem Thema. Es fällt mir zum Beispiel schwer über den Schmerz zu reden, da andere Personen selten Nervenschmerzen nachvollziehen können und es an sich für sich auch ein sehr schweres Thema ist. Deshalb habe ich auch angefangen mit dem Schreiben: Ich möchte dieses Thema nicht totschweigen .

4. Stricken oder häkeln


Da ich leider mit den Stricknadeln oder Häkelnadeln nicht umgehen kann, besitze ich einen Stringring(knitting loom, knitting board). Und zugegebenermaßen benutze ich auch gerne die 1€ Wolle dafür. Letztens habe ich zum Beispiel eine Tasche für mein Tablet gestrickt um mich abzulenken. Das monotone und gleichmäßige Arbeiten hilft mir unheimlich bei der Sache zu bleiben und gegen den Schmerz zu arbeiten.


5. 3D Origami

https://1.bp.blogspot.com/-f6M5g0jzgsk/UUSol2AD4jI/AAAAAAAABQQ/Z0cYNOgFiK8/s1600/tutorial04.jpg

Hierbei spielt es keine Rolle, ob man nur Origamischwäne fahltet oder tatsächlich nur die Dreiecke für 3D Origami Faltet und zusammensteckt. Wie beim stricken lenkt einen das ganze ab und ich kann mich dabei auch unheimlich entspannen.

6. Spazieren gehen


https://3.bp.blogspot.com/-AoMYHcQGlP0/TbmFagkVu9I/AAAAAAAAALI/2R19WSGStoc/s320/015.png 
 
Oft gehe ich einfach nur raus und gehe einfach nur spazieren. Nicht immer entstehen dabei Fotos, jedoch macht es mir unheimlich Spaß genau diese spontangen Spaziergänge festzuhalten. Manchmal höre ich dabei Musik oder versuche mich voll und ganz auf die Umgebung zu konzentrieren, damit kein Platz für die Schmerzen bleibt. Durch dieses Hobby habe ich schon sehr viele schöne Orte entdeckt zu denen ich auch gerne wiederkehre um zum Beispiel zu malen oder zu skizzieren.

7. Essen/Trinken

Auch wenn ich durch die Trigeminusneuralgie kaum Freude daran habe an schlechten Tagen hilft es mir unheimlich bei leichten Schmerzen etwas leckeres zu kochen oder einen Smoothie zu machen. Ich habe zum Beispiel seit der Diagnose Ende 2014 meine Ernährung schon mehrfach komplett umgestellt und mir hilft es unheimlich, wenn ich auf Industriezucker und Gluten weitesgehend verzichte. Und da ich minimum 2 pürierte Malhzeiten am Tag zu mir nehme versuche ich das ganze so schön wie möglich zu gestalten. Zum Beispiel mache ich manchmal ein Smiley auf meinen Griesbrei oder Pudding oder gönne mir einmal Kakao mit Schlagsahne und Marshmallows. Die Schmerzen fordern dem Körper schon einiges ab, deshalb ist es ziemlich wichtig auf eine gute Ernährung zu achten oder auch viel zu trinken!


8. Musik

Für mich ist das ganze ein sehr wichtiges Thema und ich höre liebend gerne Musik. Es muss nicht immer ein fröhliches Lied sein: es hift mir einfach nur unheimlich um mich abzulenken und voll und ganz auf das Malen zum Beispiel zu konzentrieren.

Hoffentlich hilft dem ein oder anderen diese Liste. Vieles hilft auch bei Depression was ich aufgezählt habe :) Es gibt viele Wege um mit Schmerzen klar zu kommen und man muss nicht immer direkt Medizin nehmen. Manchmal hilft auch einfach nur eine Wärmflasche, Tee und ein gutes Buch. Wobei ich um ehrlich zu sein die beneide, die einfach nur eine Tablette holen müssen um den Schmerz ausschalten zu können. Auch wenn es wahrscheinlich nichts zu beneiden gibt, da ich ja selbst weiß wie schlimm manche Nebenwirkungen sind, die man teils für Schmerzfreiheit in Kauf nehmen muss.

Bye