Sonntag, 12. September 2010

Wärme

Freundschaft

Bunt gefleckte Blumenwiese,
im Licht erstrahlt dein Glanz,
Vertrauen lautet die Devise,
fehl am Platz ist Intoleranz.

Wir wissen alles, und doch nichts,
wollen entdecken die sieben Meere,
ohne dich scheint alles leere,
ohne dich bin ich nur ein Taugenichts.

Vernunft gibst du mir,
wenn ich es verlang von dir,
du bist stetig an unserem Ort,
könntest niemals von hier fort.

Auch im schwarzen Schein,
mag ich gerne bei dir verweiln,
denn du spendest mir Wärme,
die ich doch stehts ersehne.


Guten Tag liebe Welt,

na wie sieht es heute bei dir aus? Ist noch alles so wie gestern, oder eher nicht?

In meinem relativ kurzen Leben habe ich schon so viel erreicht laut allen. Ich habe schon sehr viele Freunde gehabt und verloren und habe mir schon einige Träume erfüllen können. So wie es bei Freunddschaften oft der Fall ist bei mir, waren viele unschöne Dinge wie Verrat und alles dabei. Obwohl ich kaum Vertrauen in andere Menschen setzen kann, schätze ich das Thema sehr. Man muss sich ja nicht alles erzählen, aber man kann ja trotz allem befreundet sein... Ich habe auf jeden Fall meine Freunde sehr gerne, auch wenn man sich nicht oft sieht. Sie sind ein wichtiger Teil in meinem Leben und ich denke einmal, daran wird sich dieses Jahr definitiv nichts ändern.

Das Gedicht hat eine Widmung, es ist an jemand bestimmtes gerichtet. Diese Person hat mir sehr viel beigetragt innerhalb von 6 Jahren. Ohne sie hätte ich nie gelernt, dass nicht alle Menschen schlecht sind. Ihre Eltern haben mir beigebracht, dass ich nicht wertlos bin und was Familie bedeutet. Leider hat dieses Kapitel ein eher unschönes Ende dieses Jahr erhalten. Der Tod und die falschen Trostspender spielen eine große Rolle...

Ich werde versuchen wieder regelmäßig Gedichte zu posten. Vielleicht könnt auch ihr eine kleine Geschichte oder eine Anmerkung dazu beitragen? :3

Bye~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen