Mittwoch, 5. Juli 2017

Rezepte für weiches Essen

 Guten Morgen :)

Den Blogpost habe ich schon seit längerem geplant und die Bilder dazu dümpeln auch schon seit März auf meiner Festplatte. Deshalb habe ich mich endlich einmal dran gesetzt und das Rezept dazu geschrieben. Ich koche einfach total gerne und experimentiere auch ziemlich viel.
Durch meine Erkrankungen kann ich öfters für mehrere Wochen nur weiche oder flüssige Kost zu mir nehmen und leider gibt es dazu wirklich wenige Rezepte. Aus dem Grund habe ich heute einmal ein Rezept für Polenta und einmal eins für Gurkensuppe dabei. Es wird halt einfach auf Dauer total langweilig, wenn man ständig nur Haferbrei mit Apfelmus oder stumpfsinnig gestampfte Kartoffeln zu sich nimmt.

Polenta(Maisgries)

Polenta in einer kleinen Auflaufform mit Fleischtomaten


Die Polenta nach Packungsbeilage kochen. Leider kommt es hier darauf an welche Polenta man gekauft hat. Wenn man die Polenta lieber etwas flüssiger hat, dann braucht man einfach mehr Wasser zugießen. Ich koche meine immer mit Brühe, da sie so würziger schmeckt.
Anschließend fülle ich die Polenta in eine Auflaufform und lege Tomatenscheiben drauf und schiebe sie bei 180°C 10 Minuten in den Backofen. Es kommt auch drauf an, ob man die Polenta und die Tomatenscheibe lieber trocken oder etwas weicher haben möchte. Wenn man es nicht zu lange im Ofen lässt, dann ist es auch ganz leicht zu kauen.
Als Variation kann man Mozarellascheiben, Käse, Speckwürfel, Passierte Tomaten und vieles mehr verwenden! Aus der Polenta lassen sich auch wunderbar Polentartaler zaubern. Es ist mal etwas anderes als Kartoffelpuffer und ich esse diese auch sehr gerne mit Quark und ähnlichem. Manchmal gebe ich auch etwas Sahne oder ähnliches hinzu, bevor ich es in den Ofen schiebe.


Gurkensuppe

Gurkensuppe mit Lachs und Cayenne Pfeffer


Zutaten:

  • 3 Gurken
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 250 ml Sahne
  • Dill


Zu aller erst wäscht man die Gurken und dann schneidet man die Schale ab. Je nach Größe sollte man sie dann in der Mitte halbieren, sodass das zweite halbieren einfacher fällt. Danach wird die Gurke mit einem Esslöffel entkernt, damit das Ganze bekömmlicher wird.
Dann schneidet man die Gurke in kleine Stückchen und schwitzt diese mit etwas Butter in einem großen Topf an. Danach gießt man die Gemüsebrühe hinzu und lässt das ganze aufkochen. Die Menge kann man je nach persönlichem Geschmack natürlich variieren! Das Ganze lässt man nun um die 10 Minuten ziehen. Danach nimmt man am Besten einen Stabmixer und püriert das Ganze.
Anschließend fügt man die Sahne, Dill und wenn man möchte auch andere Gewürze wie Pfeffer und Dill hinzu.
Jetzt kann man ganz gut noch Zitrone und Lachs hinzufügen. Den Lachs lässt man am Besten in der Suppe gar werden oder man bräht ihn leicht an und gibt ihn dann noch einmal um die 10 Minuten in die Suppe! Man kann die Suppe natürlich auch mit Krabben oder Würstchen zubereiten.
Die Suppe kann man sowohl warm als auch kalt genießen. Hier gibt es unzählige Varianten und genau das liebe ich an dieser Suppe.


Momentan weiß ich noch nicht, ob ich jetzt öfters über dieses Thema bloggen werde. Im Grunde gehört es ja auch zu dem Thema chronische Gesichtsschmerzen hinzu und deshalb wäre es wahrscheinlich auch angebracht darüber zu bloggen.

Viele Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen