Freitag, 23. Februar 2018

#75 Bücherregal - EXOPLANET: Mission Kepler-438 b


Titel(Deutsch)EXOPLANET: Mission Kepler-438 b
AutorArmin Weber
VerlagCreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN-13978-1530964826
GenreScience Fiction
Seiten313 Seiten
Meine Bewertung
4/5

 Inhalt

Nach einem Maschinenkrieg hat ein Computer namens Nummer 2 die Macht über die letzten überlebenden Menschen, jedoch sollen auch diese möglichst bald die Erde verlassen. Auf dem Saturnmond Titan befinden sich zusammen mit vielen Robotern eine Forschungsstation. Eine der dort befindlichen Menschen soll auf den Exoplaneten teleportiert werden, jedoch kommt alles anders wie geplant. Das Experiment läuft immer mehr aus dem Ruder und wird zu einer tödlichen Gefahr.

Review

Die Handlung schreitet recht zügig vorran und deshalb ist es vor allem in der zweiten Hälfte sehr spannend.
Vor allem die vielen Details und Beschreibungen haben mir sehr gut gefallen und man konnte sich somit auch alles gut bildlich vorstellen.

Mir persönlich waren es einfach zu viele Wiederholungen. Ständig werden die Roboter erneut beschrieben ooder es wird gefühlt tausend Mal erwähnt wie sehr es stinkt. Dadurch zieht sich das alles ziemlich in die Länge.
Das Ende fand ich ziemlich unpassend und man hätte es auch besser in die Handlung einbauen können. So war es leider nicht ganz so ersichtlich wieso das alles letztendlich alles passiert ist und mal ehrlich: Wann fällt einem die Lösung aller Probleme schon so in den Schoß?
[Achtung Spoiler!] Manche Sachen erschienen mir nicht ganz richtig vor allem in Bezug auf KI, Computer und auch allgemein dem physikalischen Hintergrund. Was mich zum Beispiel ein wenig verwirrt hat war die Teleportation. An sich wird ja nur ein Abbild von Bence erschaffen und das hat ja in dem Sinne nichts mit Teleportation zu tun. Auch wird mir nicht ganz klar was der Sinn hinter Quantenverschränkung ist? Wenn eins der Abbilder unter Wasser atmen kann, dann müssten ja zeitgleich beide "Wesen" unter Wasser sein um zu überleben?
[Spoilerende]

Während der ganzen Zeit hatte ich mich gefragt wieso Nummer 2 die Menschheit nicht komplett ausrottet. Die Roboter können sich selbst neubauen, reparieren und viel mehr, also welchen Zweck haben die Menschen? Oder dienen sie nur als lästige Versuchstiere?


Fazit

Den Schreibstil empfand ich stellenweise als ziemlich gewöhnungsbedürftig und vor allem die Fäkalausdrücke hatten mir etwas die Lust am Lesen genommen. Das Buch eignet sich prima für zwischendurch, da es recht dünn ist und man es auch schnell durch gelesen hat.
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Bücher aus dem Science Fiction Genre liest. Leider spielt der Exoplanet nur eine unter geordnete Rolle. Das Szenario an sich ist durchaus realistisch, also das Maschinen irgendwann die Menschen beherrschen. Dieses wirft natürlich berechtigte Fragen auf: Wie viel Macht oder freien Willen dürfen Maschinen haben?
Mich hat das Buch auf jeden Fall unterhalten trotz der vielen Kritikpunkte.
Es gibt eine Fortsetzung zu diesem Buch namens "Exoplanet 2 Lichtsturm".



Ich bedanke mich hiermit recht herzlichst bei Armin Weber für das Bereitstellen eines Rezensonsexemplares über das Portal https://rezi-suche.de/

Mittwoch, 21. Februar 2018

#7 Rezept: Buchweizenpfannkuchen



Hallo :)

Zutaten: 

160 g Buchweizenmehl
2 Eier
250 ml Milch
Natron

Rezept

Buchweizenmehl mit den Eiern und der Milch zu einem glatten Teig verühren. Dann 2 Messerspitzen Natron hinzugeben und vermengen. Anschließend lasse ich den Teig meistens eine halbe Stunde ruhen, damit die Pfannkuchen fluffig werden.
Fett oder Öl in der Pfanne erhitzen und die Pfannkuchen ausbacken.


Meine 5 Lieblingsvariationen


  1. auf den Pfannkuchen kommen passierte oder gestückelte Tomaten(nach Belieben gewürzt) und Streukäse. Nach Belieben können dann auch andere Zutaten wie Schinken oder Champignongs hinzugefügt werden. Anschließend schieb ich die Pfannkuchen in den Backofen und nehme sie erst raus, wenn der Käse zerlaufen ist.
  2. geschmolzener Scheibenkäse zwischen zwei Pfannkuchen oder Frischkäse mit Schinken
  3. Avocado mit Frischkäse
  4. passierte oder gestückelte Tomaten(nach Belieben gewürzt) mit Creme Fraiche oder Mozarella
  5. Erbseneintopf, Bohneneintopf oder jegliche Art von Suppe wie zum Beispiel Tomatensuppe


Manchmal mach ich mir auch einfach ein Glas Apfelmus dazu auf oder esse Bananen dazu. Das Ganze ist eins meiner absoluten Lieblingsgerichte mittlerweile.

Viele Grüße

Montag, 19. Februar 2018

Montagsfrage




Guten Abend :)

Nach einer Woche Pause nehme ich wieder an der Montagsfrage teil.

Wenn die Welt untergehen würde und du ins All oder auf einen anderen Planeten entkommen könntest, welche 3 Bücher/Reihen würdest du retten, damit sie kommenden Generationen erhalten bleiben?


  1. Harry Potter von J.K. Rowling: Ganz klar! Die Bücher haben massiv meine Kindheit beeinflusst und ich lese sie immer wieder gerne. Und ich finde schon das man die Bücher gelesen haben sollte.
  2. 1984 von George Orwell: Oder ein anderes Buch, welches in diese Richtung geht. Es ist nach wie vor aktuell und es ist einfach erschreckend was in diesem Buch beschrieben wird.
  3. Grimms Märchen: Ich kann mich gar nicht auf einen dritten Platz festlegen, also würde ich mir dieses Buch schnappen. 


Und welche würdet ihr retten?

Einen schönen Start in die Woche wünsche ich euch :)

Sonntag, 18. Februar 2018

#74 Bücherregal - Eine Spur von Tod(Kurzrezension)


Titel(Deutsch)Eine Spur von Tod (Keri Locke Mystery--Buch #1)
Titel(Englisch)A trace of death (Keri Locke Mystery--Book #1)
AutorBlake Pierce
VerlagBlake Pierce
ISBN-13978-1640290266
GenreThriller
Seiten207 Seiten
Meine Bewertung
1,5/5

 Inhalt

Erst scheint es so als wäre das Mädchen von daheim weggelaufen, doch Keri Locke lässt nicht locker. Und ihr Bauchgefühl scheint recht zu haben: Etwas stimmt bei diesem Fall ganz und gar nicht. Ihre eigene Vergangenheit lässt Keri nicht locker und aus dem Grund stürzt sie sich Hals über Kopf in jeden neuen Fall, da jeder eine neue Spur zu ihrer entführten Tochter beinhalten könnte. Und dieses Mal scheint sie an etwas großem dran zu sein.

Review 

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Die Handlung fängt direkt an, ist aber nur mäßig spannend.
In dem kurzen und sehr schnellen Storyverlauf gibt es viele dramatische Wendungen.

Leider werden einige Handlungsstränge einfach fallen gelassen und nicht beendet.
Es gibt einige gravierende Logikfehler, weshalb die ganze Story sehr unrealtisch erscheint. Wie bei "Verschwunden" wirkt die Ermittlerin leider viel zu stümperhaft. Vor allem das Ende wirkt sehr überzogen und es ist auch teilweise vorhersehbar, was ich als ziemlich schade empfand.
Bei den Charakteren hätte man einige Klischees weglassen können, somit wäre die Handlung auch um einiges überraschender gewesen. Auch die Handlung wirkt mir genauso wie die Charaktere zu einfach. An manchen Stellen hatte es mich allein von der Story zu sehr an "Verschwunden" erinnert, welche ich wenige Wochen zuvor gelesen hatte.



Fazit

Ich habe die Übersetzung von diesem Buch gelesen und kann diese nicht weiter empfehlen. Die ganzen Fehler stören ungemein, da es einfach viel zu viele sind. Es handelt sich hier um ein dünnes Buch und eignet sich gut für zwischendurch. Das Buch enthält einige ziemlich brutale Szenen, weshalb es nichts für schwache Nerven ist.