Sonntag, 24. März 2019

#188 Bücherregal - Gier




Quelle(Werbung gemäß §2 Nr.5 TMG) 

TitelGier - Wie weit wirst du gehen?
AutorMarc Elsberg
Verlagblanvalet
GenreWirtschaftsthriller
Seiten448 Seiten
Meine Bewertung
4/5

 Ich bedanke mich hiermit recht herzlichst bei dem Bloggerportal vom Randomhouse für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplares.

Inhalt

Weltweit gibt es mehrere große Demonstration aufgrund einer neuen Wirtschaftskrise. Diese Krise stürzt Länder in den bankrott und Menschen in den Ruin. Die Konflikte geraten außer Kontrolle und einige wenige Menschen schlagen Profit aus der Krise. Um die negativen Folgen abzuschmälern findet in Berlin ein Gipfeltreffen statt. Dort soll ein Nobelpreisträger eine Rede halten, denn er ist der Meinung Wohlstand sei für alle möglich. Soweit kommt es jedoch nicht, da er bei einem angeblichen Autounfall ums Lebens kommt. Der Ersthelfer Jan Wutte sieht jedoch, dass es eben kein Unfall war und wird zu einem gefährlichen Zeugen. Aus dem Grund wollen die Unfallverursacher ihn loswerden, doch dafür müssen sie ihn erst einmal finden.


Review

Die verschiedenen Theorien werden leicht verständlich anhand von Beispielen und Zeichnungen erklärt. Sie finden oft direkt Anwendung in der Story und so wird eine Theorie anhand von einem Glücksspiel erläutert. Oft liegt der Fokus auf eben solchen Theorien, weshalb ein Interesse an der Wirtschaft durchaus von Nutzen sein kann.
Die Charaktere sind grundverschieden, was oft für Spannung sorgt. Hier treffen viele Klischees aufeinander, was ich sehr schade finde. Es gibt sowohl sehr reiche als auch den Pfleger Jan, der gerne etwas mehr verdienen würde. Zudem zweifelt er auch daran, dass man auf legalem Wege reich werden kann. Jedoch bleiben die Charaktere bis zum Schluss eher blass, da die Handlung an sich im Vordergrund bzw. Fokus steht.
Der Handlungsverlauf ist recht rasant und spiegelt sich auch oft in den kurzen, abgehakten Sätzen und Kapiteln wider. Der Schreibstil ist zwar anfangs gewöhnungsbedürftig, aber er ist trotzdem angenehm flüssig zu lesen.

Es gibt viele Längen bedingt durch die unendlich vielen Verfolgungsjagden und Theorien. Hier fand ich es teilweise total verwirrend, dass die Verfolger Jan quasi immer direkt gefunden haben. In einer Millionenstadt wie Berlin klingt das total abwegig. Und wenn die Protagonisten mal nicht auf der Flucht waren wurden verschiedene Theorien erklärt.
Die ständigen Perspektivwechsel haben auch nicht gerade dazu beigetragen den Überblick zu behalten.
Was mich mit Abstand am meisten gestört hat ist die ständige Erklärung der Theorie. Es ist zwar schön dargestellt und erklärt anhand von Zeichnungen, aber ab einem gewissen Punkt ist der Fokus zu sehr auf dieser Theorie. Vor allem das Ende wird dadurch zu einer einzigen Geduldsprobe finde ich, da die ständigen Erläuterungen zu sehr vom eigentlichen Geschehen ablenken.


Fazit

Um ehrlich zu sein fällt es mir wirklich schwer das Buch zu bewerten. Das Thema ist aktuell, denn es befasst sich mit der derzeitigen Wirtschaft und wieso diese nicht für alle Beteiligten vorteilhaft ist. Mir hatten die Bücher "Helix" und "Zero" von Marc Elsberg jedoch um Welten besser gefallen. Das gewählte Thema ist jetzt nicht schlecht, aber die Ganze resultierende Verfolgungsjagd erscheint mir zu aufgebauscht. Es gibt so viele kontrovers diskutierte Theorien und warum sollte dann ausgerechnet so eine Theorie zu einem Mord in Deutschland führen? Und es wurde nie so ganz erläutert warum die Wirtschaft in Europa am zusammen brechen ist.
Hierbei handelt es sich eindeutig um eine Wirtschaftsthriller und das merkt man beim Lesen auch. Ich habe bisher schon einige Wirtschaftsthriller gelesen und in diesen wurde sich nie so ausführlich mit der Thematik "Wirtschaft" auseinandergesetzt. Dadurch ging der Thrillerteil leider etwas unter und man vergisst leicht, dass die Protagonisten eigentlich auf der Flucht sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das kommentieren werden neben deinen eingegeben Formulardaten weitere personenbezogene Daten(z.B. die IP-Adresse) an die Google-Server übermittelt. Näheres dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google