Freitag, 7. Juni 2019

#209 Bücherregal - Mit allen Mitteln


Titel(Deutsch)Mit allen Mitteln(Jo Lasker Thriller)
AutorJens Bühler
VerlagEdition M
GenreThriller
Seiten364 Seiten
Meine Bewertung
5/5

Inhalt

Die Leiche einer jungen Frau werden an das Ufer des Mains in Frankfurt geschwemmt. Ihre Hände wurden abgetrennt und nach ersten Recherchen scheint es sich um eine Prostituierte zu handeln. Aus unerklärlichen Gründen übernimmt das BKA den Fall und deshalb soll Jo Lasker für seinen Vorgesetzten herausfinden warum das BKA versucht den Fall zu vertuschen. Dafür stellt er sich ein Team zusammen, welches absolut kein Problem damit hat diverse Gesetze zu brechen.

Review

Durch die vielen Wendungen bleibt die Handlung spannend. Es gibt wirklich eine Menge Handlungsstränge, die aber alle nach und nach zusammen miteinander verwoben werden und letztendlich zusammen geführt werden.
Der Handlungsverlauf ist rasant und für die Dicke des Buches passiert relativ viel. Wobei es mich eher an einen Krimi als an einen Thriller erinnert, da es sehr storylastig ist.
Wobei es im Gegensatz zu anderen Thrillern bestimmte Szenen alles andere als graphisch beschreibt und das ist mal eine angenehme Ausnahme. Ich denke Mal es sollte ohnehin jedem Lesen bewusst sein, dass bestimmte Verletzungen/Morde nun einmal sehr eklig sind.
Ansonsten hat es aber die typischen Thrillerelemente und hat auch keine wirklichen Längen. An sich ist die Grundstimmung durchgehend bedrohlich und düster.

Vor allem die Hauptprotagonisten sind gut ausgearbeitet und stecken voller Details. Man erfährt viel über ihre Hintergrundgeschichte und bekommt die Handlung immer mal wieder aus der Sicht eines anderes Hauptprotagonisten mit Hilfe eines personellen Erzählers geschildert. Man kann so auch mehr oder weniger ihr Handeln verstehen bzw. nachvollziehen. Vor allem ist es einmal ein Thriller in dem keiner der Protagonisten unfehlbar ist und übernatürliche Kräfte hat. Die Mischung innerhalb der Ermittlergruppe sorgt immer wieder für Spannung und man fürchtet quasi die ganze Zeit, dass das alles nicht gut ausgehen kann. Dafür verstoßen Jo Lasker, Saskia, Splatter und Tanner einfach zu oft gegen Gesetze und jeder für sich geht unkalkulierbare Risiken ein.

Am Anfang der Kapitel sind immer der jeweilige Ort und auch die Zeit angegeben, damit man den Überblick behält.
Der Schreibstil ist angenehm flüssig zu lesen und man kann sich alles gut vorstellen. Das alles spielt hauptsächlich in Frankfurt am Main und die Stadt an sich nimmt quasi allein wegen ihrer Drogenszene eine große Rolle in dem Buch ein.




Fazit

Es ist es ein wenig verstörend zu lesen, dass ein Komissar hier bewusst mehrere Gesetze überschreitet und dabei auch noch Kollegen dazu anstiftet bzw. sich dazu anstiften lässt. Man hört zwar davon immer mal wieder und einige Serien und Büchern handeln darüber, aber trotzdem macht es das ja nicht angenehmer zu lesen. Zudem ist der Autor ein Kriminalhauptkomissar, was das alles nur noch verstörender ist. Dafür merkt man aber auch, dass das Buch definitiv nicht von einem Laien verfasst wurde und der Autor genau weiß worüber er schreibt. Mich hatte schon das Buch "Geister" aus der Jo-Lasker-Reihe begeistert. "Mit allen Mitteln" spielt zeitlich vor Geister, ist ein Prequel davon und kann deshalb auch ohne Vorwissen gelesen werden. Und ich hoffe einfach einmal, dass die Reihe irgendwann fortgesetzt wird. Es sind einfach noch viele Fragen am Ende offen geblieben, auch wenn man erfährt wer der Mörder ist.

Rezension "Geister"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das kommentieren werden neben deinen eingegeben Formulardaten weitere personenbezogene Daten(z.B. die IP-Adresse) an die Google-Server übermittelt. Näheres dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google